Archiv der Kategorie: In freudiger Erwartung – Schwangerschaft und Geburt

Wunschkind1 Mama-Embryo-Gespräch Bonn Doris Lenhard

Zwillinge – kostenloses Online-Seminar

Zwillinge – ein untrennbares Geschwisterband

Vor Kurzem habe ich die Ankündigung eines kostenlosen Online-Kongresses zu diesem spannenden Thema entdeckt.

Das Thema Zwilling ist mir im Leben auf verschiedene Weise schon begegnet. Bis dahin wusste ich gar nicht, dass viele allein geborene Babys sich nach der Zeugung mit einem Zwilling den Weg ins Leben, ihre Wanderung durch die Eileiter, ihr Ankommen in der Gebärmutter und ihre Suche nach einem nahrhaften Platz, an dem Sie wachsen können, zu Zweit gegangen sind. Später wird nur ein Baby geboren und die Mutter wusste oftmals nichts davon, dass da ein zweites Baby gewesen ist.

Zum ersten Mal hörte ich 2007 von dem Phänomen in einer Ferienwoche bei Bettina und Alfred Austermann. Ihr Buch „Das Drama im Mutterleib“ war damals gerade erschienen und gehört heute in der Fachwelt der Pränatalpsychologen zu dem empfohlenen Büchern.

In meiner Arbeit begegnete mir das Thema  „Verlorener Zwilling“ 2013. Damals erzählte mir eine schwangere werdende Mutter am Telefon: „Ich war noch nie so lange Schwanger. Ich habe Ängste.“ Bei unserem Kennenlerntermin erfuhr ich, dass sie nach einer ICSI in der 11. Woche ist. Ihr seien zwei Embryonen eingesetzt worden, ein Baby sei vergangene Woche gestorben. Das zweite lebt.“ Eine in der modernen Kinderwunschbehandlung eine alltägliche Situation.

Deshalb freue ich mich jetzt ganz besonders auf diesen Online-Kongress, den ich mit Dir teilen will. Mit dabei ist auch meine Freundin und Kollegin Sabine Schlotzderen Buch BAUCHGEFLÜSTER ich allen Schwangeren besonders empfehle. Sabine stellt den Kongress so vor:

Zwillingserfahrung

Hat es wirklich einen Einfluss auf das Leben eines Menschen, wenn er nicht alleine im Bauch der Mutter war?
Wie sollen Ungeborene „merken“, dass da noch jemand ist?
Wie wirkt es sich aus, wenn es vorgeburtlich noch ein Geschwister gegeben hat?

Muss ich etwas tun, wenn ich weiß, dass mein Baby im Bauch einen Zwilling hat/hatte?

Um Antworten auf diese und noch viele andere Fragen zu finden und sie in einem Online-Kongress allen Interessierten zur Verfügung zu stellen, hat Ira Hauptmann mit ganz unterschiedlichen Interview-Partnern Gespräche geführt.

Das spannende Ergebnis ist ab morgen zu Hause auf dem Rechner oder Tablet anzusehen.
Neugierig? 
Hier kannst Du Dich anmelden: 
 www.kongress-verlorenerzwilling.com

Dies könnte Dich noch interessieren:
Vorgeburtliche Mutter-Kind-Bindung – Wie Du Dein Baby bewusst begleitest in der Schwangerschaft und Geburt

Mit Deiner Liebe wächst meine Seele

Wie Dein Baby in Deinem Mutterleib lebt und was es erlebt

Hier möchte ich Dir eine ganz persönliche Buchempfehlung geben, das von der noch noch sehr jungen Schwangerschaftsbegleitung „Bindungsanalyse“ handelt mit berührenden Erfahrungsberichten von Kolleginnen.

Mit Deiner Liebe wächst meine Seele

Leben und Erleben im Mutterleib: Die Methode der vorgeburtlichen Bindungsförderung in Praxis und Theorie

Die Herausgeberin Christa Balkenhol und ich haben zusammen die Bindungsanalyse-Ausbildung in Köln gemacht. Mit ihrer persönlichen Erlaubnis zitiere ich den Klappentext des Buches:

Das Leben vor der Geburt ist die Blaupause für unser Leben. Hier wird nicht nur unser Körper geformt und geprägt, sondern auch unser Geist und unsere Seele. Deshalb ist die Zeit der Schwangerschaft für jede werdende Mutter eine herausragende Zeit, um eigene Wunden zu heilen und generationsübergreifende Muster zu verändern. Für die Zukunft des Kindes. Die berührenden Fallgeschichten und theoretischen Erklärungen von zehn Bindungsanalytikerin-nen aus Deutschland und Österreich machen deutlich, wie eng die intrauterine Welt und unser Leben im Hier und Jetzt verknüpft sind. Echte Salutogenese und Prävention beginnen deshalb am effektivsten an genau dieser Stelle!

Ein Buch für Schwangere und alle, die Mütter auf diesem Schöpfungsweg begleiten

Die deutschen und österreichischen Autorinnen und zertifizierten Bindungsanalytikerinnen:

Christa Balkenhol
Irene Basler
Karina Bartolich
Johanna Jagodtisch
Chistine Karrasch
Marion König
Dr. Gerda Kosnar-Dauz
Elisabeth Kurth
Maria Reiter-Horngacher
Dr. Veronika Sowa

schildern in dem vorliegenden Buch ihre Erfahrungen bei der Begleitung von Schwangeren mit der „Bindungsanalyse“, eine noch relativ unbekannte Methode der Schwangerschaftsbegleitung, bei der die werdende Mutter bereits während der Schwangerschaft mental und emotional die Bindung zu ihrem ungeborenen Baby aufbaut.

In verschiedenen Fachartikeln werden die Bedeutung des vorgeburtlichen Lebens und Erlebens dargelegt, sowie deren Auswirkungen auf das ganze Leben.

Themen dieser Fachartikel sind:

Bedeutung von Bindung
Selbstregulationsstörung beim Neugeborenen und Säugling
Auswirkungen von mütterlichem Stress | Kaiserschnitt | Assistierter Befruchtung (ART-Technologie) auf das Baby
Spiegelneurone
Pränatale Bindungsentwicklung aus Sicht der Hirnforschung, Epigenetik
Frühe Erfahrungen sexueller Gewalt von Schwangeren
kleine Embryologie

Das Buch erscheint im Oktober im Nia Nova Verlag zum Preis von 16,50 Euro. Du kannst es bei Deinem Buchhändler um die Ecke oder bei amazon bestellen.

Dies könnte Dich noch interessieren:
Bindungsanalyse-Begleitung in Bonn

Erfahrungen von Eltern nach der Geburt

Die Namen der Kolleginnen habe ich verlinkt, so dass Du ihre Kontaktdaten hast, falls Du in deren Nähe wohnst. 

Sichere Geburt

Interaktiver Vortrag für werdende Eltern, Omas, Opas, Tanten, Onkel … 

Es sind unsichere Zeiten in Geburtskliniken, gebärende Frauen sind mittlerweile weitestgehend sich selbst überlassen. Gründe sind u.a. der Hebammenmangel und die Leitlinien für geführte Geburten.

Von daher ist es umso wichtiger, dass Eltern aktiv für ihre SICHERE GEBURT selber sorgen können. JA! Das geht!

Alle werdenden Eltern wollen ihr Baby natürlich und ohne Komplikationen zur Welt bringen.
Doch 94* von 100 frisch gebackenen Eltern kennen leider diese Geburtserfahrungen:

  • Künstliche Einleitung der Geburt
  • CTG-Dauerüberwachung
  • statt Hebammenunterstützung künstliche Steuerung der Wehen (Wehentropf, Cytotec-Tabletten, Gels)
  • Stress, Angst-Anspannungs-Schmerz-Syndrom, Verzögerung des Geburtsverlaufs
  • PDA
  • das Baby signalisiert über Herztonauffälligkeiten, dass es in Not ist
  • Medizinisch-technische Beendigung der Geburt (Kristellergriff, Saugglocke, Zange oder Kaiserschnitt)

Die werdenden Eltern werden mit den Diagnosen ‚Geburtsstillstand‘ im Kreissaal überrumpelt, müssen unüberlegt in Geburts-Stresssituationen entscheiden. Nicht selten werden Mütter schon vor der Geburt mit dem Verdacht auf ‚Becken-Kopf-Missverhältnis‘ und einem ‚zu großen Kind‘ verrückt gemacht.

Wichtig für die Eltern ist immer: „Hauptsache, mein Kind ist gesund“. Aber reicht das aus bei Gefühlen wie Ohnmacht, Auslieferung und ich fühl mich überrollt? Signifikant oft starten junge Familien mit diesen Belastungen: Schreibaby, Postpartale Depression (jede 5. Frau), Paarkrisen.

„Die meisten Geburtsblockaden lassen sich vermeiden …

„…  denn oft führen Eingriffe in die naturgegebene Geburtsdynamik zum Stagnieren der Geburt.  … Gleichzeitig aber müssen wir wissen, dass der Geburtsstillstand in vielen Fällen das Finale eines weit zurückreichenden Dilemmas ist, das im Rahmen der Geburtsvorbereitung, vor allem aber in der Schwangerenbetreuung übersehen oder nicht ausreichend aufgearbeitet wurde. Diese Versäumnisse aufzuholen, ist für die Mitarbeiter des Kreißsaales in aller Regel eine unlösbare Aufgabe.“ 

Dies schreibt Prof. Sven Hildebrandt bereits 2010 über den ‚Geburtsstillstand als komplexes Problem der modernen Geburtshilfe‘ im Jahrbuch der Dresdner Akademie für individuelle Geburtsbegleitung.

Stellst Du Dir auch schon seit langem Fragen zu diesem Thema und vermisst fundierte und beruhigende Antworten?

  • Was brauche ich, was braucht mein Baby, damit die GEBURT WIRKLICH SICHER ist?
  • Gibt es Möglichkeiten zur Vorbeugung gegen Geburtskomplikationen?
  • WER kann WANN WAS tun, damit Geburtskomplikationen gar nicht erst entstehen?
  • Falls mein Baby bei der Geburt Hilfe benötigt: Wie kann ich ihm dann Sicherheit geben?

Möchtest Du Gebär-Hilfen, die sich trotz Klinikroutine bewährt haben?

Wenn auch Du auf Deine Fragen Antworten rund um den Themenkreis „Sichere Geburt“ erhalten möchtest, bist Du herzlich eingeladen.

Wann:   19.09.2017 | 18.30 Uhr | Dauer: ca. 1,5 

Wo:   Trinkpavillon, Stadtpark Bad Godesberg (gebührenfreie Parkplätze Stadthalle)

Kosten:  10 €/je Elternpaar (incl. 5 € Spende für den Verein BÜRGER.BAD.GODESBERG e.V.
Probiere hierfür soviel Heilwasser aus der Kurfürstenquelle wie Du magst!

Anmeldung und/oder Informationen:
Email an: info@fachpraxis-doris-lenhard.de oder telefonisch: 0228 4467678

Ich freue mich auf Dich! Auch spontane Gäste sind herzlich willkommen.

*Quelle: Deutscher Hebammenverband

Habe ich Dich neugierig gemacht? Möchtest Du mehr über Erfahrungen von Eltern nach ihrer Geburt wissen, die im Vorfeld durch eine besondere Form der  Schwangerschaftsbegleitung Geburtskomplikationen verhindern konnten?

 

 

 

Hypnobirthing. Geburtsvorbereitung für eine selbstbestimmte Geburt voller Freude

Hypnobirthing von Marie F. Mongan

Als Marie Mongan sich in den 50er/60er Jahren auf die Geburten ihrer Kinder vorbereitete, wollte sie eine angenehme stressfreie Geburt mit wenig Schmerzen. Sie fand das Buch „Mutter werden ohne Schmerz“ von Dr. Grantly Dick-Read, einem englischen Gynäkologen. Als ich 2012 sein Buch las, war ich beeindruckt, dass er schon in den 1930er Jahren die Wirkungsweise des autonomen Nervensystems und die Zusammenhänge mit den qualvollen Geburten erkannte, die viele Frauen erlebten. Sein Buch ist auch in Deutschland bekannt. „Damit hat sich meine Mutter auf meine Geburt vorbereitet! Meine auch.“ lachten zwei Ärztinnen der Universitätsklinik Bonn, als ich dort meine Arbeit mit Schwangeren vorstellen durfte.

Marie F. Mongan gebar ihr drittes Kind mit den Anleitungen von Dr. Grantly Dick-Read, die beiden vorherigen Geburten wurden von Ärzten gestört und gewaltsam beendet, wie dies heute so viele Frauen erleben. Im Laufe ihres Lebens wurde sie Hypnosetherapeutin und als sie Oma wurde, entwickelte sie ein hervorragendes Programm aus mentaler und emotionaler „Umprogrammierung“ und Handwerkszeug für uns Frauen und den werdenden Papa. Seit 2013 haben viele Paare ihre Geburt mit dem Programm mit mir zusammen vorbereitet.

Hypnobirthing Geburtsvorbereitung und Erfahrungen in Bonn

An manchen Stellen zeigte sich nach den Geburten, dass die Hypnobirthing-Philosophie dogmatische Ansätze hatte. Es erinnerte mich an „Yes You Can“. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass manchmal Hypnose und Affirmationen alleine kaum wirken, weil die Seele etwas anderes beschäftigt, das angeschaut werden will. 

Mit guten Erfahrungen kombinierten die Frauen nun die Hypnobirthing Geburtsvorbereitung mit der vorgeburtlichen Förderung der Mutter-Kind-Bindung. Die werdenden Mütter gingen mit noch mehr Vertrauen in die Geburt, die Eltern-Kind-Verbindung während der Geburt war so eng, dass eine Hebamme nach der Herztronkontrolle sagte: Der kriegt ja gar nichts mit.

Vertraue darauf,  dass auch Du eine selbstbestimmte gute Geburtserfahrung voller Kraft und Freude machen kannst.

Um Dich gründlich darauf vorzubereiten hat Dir die Natur wundervolle neun Monate geschenkt.

Entspannte angstfreie Frauen gebären leichter

Hand auf’s Herz. Wieviel Angst hast Du vor der Geburt? Wie viele Freundinnen, Bekannte, Kollegen haben Dir von erschreckenden Geburtserfahrungen erzählt? Wenn ich mit Frauen auf der Straße spreche höre ich nur von schlimmen Erfahrungen. Das tut mir in der Seele weh.
„Ich treffe nur Frauen, die Angst haben“ sagte eine werdende Mama in der letzten Woche vor ihrer Geburt zu mir. Ist das auch Deine Erfahrung? 

Der körperliche und emotionale Geburtsprozess an sich, ist nichts, wovor wir Frauen und fürchten müssten. Ja, ich weiß, das sagt sich so leicht. Woher kommt also die Angst?

Wenn Du im Fernsehen Geburtsszenen siehst. Was siehst Du? Frauen, die sich beim ersten Anzeichen schmerzverzerrt krümmen und Frauen, die fürchterlich schreien. Diese Bilder sitzen in unserem Kopf. Ein weiteres Bild ist sicherlich, dass wir denken, die schöne straffe uns Lust beim Sex bereitende Vagina wird durch den Körper des Babys so gedehnt, das kann ja nur weh tun und hoffentlich haben wir Glück und sie zerreißt nicht. Wieviel weißt Du über den Aufbau der Gebärmutter und Vagina? Ich war wirklich erstaunt, wie komfortabel und sicher uns die Natur für die Geburt ausgestattet hat. Schon das Erkennen der biologischen Perfektion von unserem Körper nimmt den Frauen in meiner Geburtsvorbereitung die erste Angst.

Deine Gefühle und Gedanken, deine Geburtserfahrung, Beratung welche Klinik Dir die größtmögliche Sicherheit bietet und Dein ganz konkretes Gebär-Werkzeug wandeln Angst in Gelassenheit, Vertrauen in Deine innere Stärke. Und Vertrauen in Deinen Geburtsbegleiter, dass er Dich jederzeit aktiv begleitet und Euren Sicherheitsraum schützt. Denn jede Geburt braucht Intimität und Geduld.

Hier komme ich zu einem Punkt, von dem ich glaube, dass er die Hauptursache für Ängste vor der Geburt ist. Die Erfahrung in der Klinik, dass es statt Hilfe medizinische Interventionen, Druck und Komplikationen gegeben hat. Meine Erfahrungen zeigen, dass werdende Eltern dies mit ihrer Vorbereitung die Verantwortung für Ihre Geburt selbst in die Hand nehmen und die Routine in der Klinik wirksam in ihrem Sinne leiten können. Nur eine der 45 Geburten fand zu Hause statt. 44 Paaren gebaren ihr Kind in der Klinik. Ärzte und Hebammen empfangen die Paare aus meiner Praxis erleichtert. Sie können sich entspannen, weil sie wissen, dass ein Elternpaar trotz der fehlenden 1:1-Betreuung durch eine Hebamme mit erheblich weniger Betreuungsbedarf und gut klar kommt in der Eröffnungsphase der Geburt. 

Dein Baby arbeitet mit Deinem Körper zusammen und bringt sich auf die Welt. Begleite beide bewusst mit Deinen inneren Kräften. Ich zeige Dir wie das geht.

Habe ich Dich inspirieren können? Möchtest Du mehr erfahren? Schau Dich in Ruhe hier um.
Hast Du Fragen? Gerne berate ich Dich in einem für Dich unverbindlichen Gespräch.

 

 

Wie wir geboren werden ist nicht egal

Alle Gefühle und Erfahrungen der Geburt bleiben lebenslang gespeichert und bilden das emotionale Grundmuster, mit dem wir Übergangssituationen, Grenzsituationen bewältigen.

Diese Erfahrungen können jederzeit reaktiviert werden, besonders in der Schwangerschaft und der Geburt.  Auf der ISPPM-Tagung in Stolpen sprach Anne Verwaal, eine niederländische Kinderkrankenschwester und Schwangerschaftsbegleiterin, die Geburten fotografiert, über ihre Erfahrungen. Sie zeigte Fotos einer vollkommen komplikationsfreien Hausgeburt. Auf einem Foto sitzt das Paar im Gebärpool, der werdende Vater stützt seine Frau, die sich an ihn lehnt. Das nächste Foto zeigt den Vater mit schmerzverzerrtem Gesicht, die Augen zusammengekniffen. beide Hände hat er zu Fäusten geballt und presst sie an seine Schläfen. Die Hebamme hatte gerade gesagt, dass der Muttermund vollständig ist und das Baby jetzt kommt. In diesem Moment schrie er: „Jetzt sterben wir. Jetzt sterben wir.“ Das Baby kam ganz ruhig wenige Minuten später aus seiner Mama geschlüpft. 

Bei der Fotoübergabe zeigte Anne Verwaal dem Vater das Foto und fragte ihn, was da passiert sei mit ihm. Er hatte keine Erklärung,  konnte sich nicht mehr daran erinnern. „Was weißt Du über Deine Geburt?“ fragte sie weiter. „Nichts.“
„Lebt Deine Mutter noch? Können wir sie fragen?“  So erfuhr der Vater, dass er während seiner Geburt im Geburtsweg stecken geblieben und mit der Zange herausgezogen worden ist.

Babys können während der Geburt ohnmächtig werden oder Nahtoderfahrungen machen. Er wurde mit der Zange herausgezogen. Seine pränatale Traumatisierung wurde in dem Moment der Geburt seines Kindes reaktiviert, als er sie während seiner eigenen Geburt erlitten hatte.

Ähnliches erlebte ich während eines Spaziergangs mit einer Frau, die schwangere Frauen bei der Organisation der Alltäglichkeiten unterstützt. Ich erzählte von den im Zellgedächtnis gespeicherten prä- und perinatalen Erfahrungen. „Doris, während ich Dir zugehört habe begann es rechts und links in meinem Kopf zu pochen und ein Druck baute sich auf. Ich habe seit meiner Kindheit Kopfschmerzen und Migräne. Ich bin eine Zangengeburt.“

Auch Dein Klinik-Geburtsbegleitungs-Team trägt solche Erfahrungen in sich. Deshalb setzen sich Pränatalpsychologen und Babytherapeuten dafür ein, dass Hebammen, Gynäkologen und Geburtshilfe-Fachärzte ihre eigenen prä- und perinatalen Erfahrungen in Selbsterfahrungen verarbeiten.

Denn auch sie können während ihrer Arbeit Reaktivierungen von Traumata erleiden oder unbewusst rekonstruieren. Die menschliche Seele versucht sich selbst damit zu helfen, dass sie diese schmerzhafte Erfahrungen rekonstruiert. 

Eine Geburt ist ein Prozess, in dem der Körper den Gefühlen folgt.
Ich bin begeistert, dass die Forschungen der Neurobiologie, Epigenetik, Neuropsychoendokrinologie, Neuropsychoimmunologie, Pränatalpsychologie mit den heute technischen Möglichkeiten durch MRT belegen.

Möchtest Du mehr darüber wissen, wie Du Alles um Dich herum ausblenden kannst, was den guten Verlauf Deiner Geburt stören kann? Wie Du während der Geburt ganz bei/in Dir und mit Deinem Baby verbunden bleiben kannst. Dein Baby bewusst durch die sensible Geburtssituation begleiten kannst?