Archiv der Kategorie: In freudiger Erwartung – Schwangerschaft und Geburt

Patientenverfügung. Ein starkes Instrument für die Selbstbestimmung in der Geburt

von Christina Mundlos & Doris Lenhard

Sind Geburtspläne sinnvoll?

Vor einigen Monaten wurde ich von der Deutschen Hebammenzeitschrift gefragt, wie ich zu individuell entworfenen Geburtsplänen stehe, die Frauen zur Geburt mitbringen. Meine entnervte Antwort lautete: „Allein die Tatsache, dass wir darüber reden müssen, ob es sinnvoll ist, dass sich Frauen Gedanken über die Geburt ihres Kindes machen und ihre Wünsche aufschreiben, zeigt, wo wir in der Geburtshilfe stehen. Oft mokiert oder ärgert sich das Personal über diese schöne Möglichkeit, die Mutter als Individuum und nicht bloß als Nummer kennenzulernen. Das ist nicht nur anmaßend sondern auch frauenverachtend.“

Eigenverantwortung trifft auf Konflikt-Projektion

Natürlich beginnt die Verantwortung einer Frau in ihrer Mutterrolle bereits lange vor der Geburt des Kindes. Selbstverständlich ist es sinnvoll, sich vor der Geburt mit seinen eigenen Wünschen auseinanderzusetzen, diese schriftlich festzuhalten und dem geburtshilflichen Personal den Geburtsplan vorzulegen. Denn wenn wir genau hinschauen, handelt es sich hier nicht um Wünsche nach dem Motto „Wünsch Dir was!“ Stattdessen setzt sich eine Frau verantwortungsvoll damit auseinander, wie ihr Kind und sie eine Geburt körperlich gesund und seelisch gestärkt bestehen können – im besten Sinne unversehrt.

Das Problem ist nicht, die Existenz eines Geburtsplans. Problematisch ist, dass Geburtspläne von der Klinik ignoriert werden. Manche Hebammen fühlen sich durch das Formulieren der Wünsche der Mütter gekränkt, beleidigt, angegriffen oder infrage gestellt. Wie können Frauen auch auf die Idee kommen, sie wären die Expertinnen für ihre eigene Geburt, für ihren Körper und ihr Baby?! Nicht selten werden die Geburtspläne der Mütter daher ausgelacht oder abfällig kommentiert. Das geburtshilfliche Personal projiziert in die Wunschliste eigene ungelöste Konflikte der Anerkennung von Hebammen und des Machtkampfes zwischen Ärzt*innen und Hebammen hinein. Den berühmten Tritt nach unten bekommen die Gebärende und das Baby ab.

Patientinnen- und Menschenrechte werden missachtet

Oft genug hält sich unter der Geburt in der Klinik dann niemand an die Wünsche der Gebärenden – selbst wenn diese sie extra schriftlich eingereicht haben! Patientinnenrechte werden mit Füßen getreten. Genauso wie unser Grundgesetz: Denn die Würde des Menschen ist unantastbar.

Katastrophal ist, dass das Missachten der Wünsche der Mutter dramatische Folgen für den Geburtsverlauf hat. Jede Hebamme weiß, dass die für eine gute Geburt notwendigen Hormone von der Frau nur ausgeschüttet werden können, wenn sie sich absolut sicher fühlt. Dazu benötigt jeder Mensch, aber besonders die Gebärende Rückhalt.

So hat es auch Doris Lenhard aus Bonn erlebt.

Sie betreut und begleitet seit Jahren Schwangere und Mütter. Sie hat sich spezialisiert auf die vorgeburtliche Beziehung zwischen Eltern und Babys. Als Bindungsanalytikerin stärkt sie Frauen nach Fehlgeburten, traumatischen vorherigen Geburten oder weil sie schlicht und ergreifend einfach Angst vor der Geburt haben. Sie bereitet die Eltern und das Baby ganz konkret auf den Geburtsprozess vor mit einer Hypnobirthing-basierten Geburtsvorbereitung. Hier entwickeln Eltern ihren Geburtsplan anhand fundierter Aufklärung. Manche begleitet sie auch während der Geburt.

Die Geburten ihrer Klientinnen verliefen fast immer gewaltfrei. Die Mütter hatten sich mit ihr intensiv auf die Geburt vorbereitet, eigene Geburtserfahrungen verarbeitet, den Geburtsplan lange vor der Geburt mit den Ärzt*innen besprochen. Doris Lenhard hat sie als Doula während der Geburt begleitet. Zuletzt erlebte sie aber zwei Fälle, bei denen sich Ärzt*innen, Hebammen und Klinik einfach über die Wünsche und Rechte der Mütter hinweggesetzt haben – sogar in Lenhards Beisein. Die Geburtspläne wurden komplett ignoriert. Und das bei einer vorbelasteten Mutter. Obwohl die Klinik wusste, dass hier ein frühestes klinisches Trauma der Gebärenden beachtet und traumasensibel begleitet werden muss. Lenhard war schockiert.

Entwicklung der Patientinnenverfügung durch Doris Lenhard

Als ehemalige Rechtsanwaltsgehilfin kam die clevere Bonnerin dann auf die Idee, eine justiziable Patientinnenverfügung zu entwickeln, um den Wünschen der Mütter mehr rechtlichen Nachdruck zu verleihen. Die justiziable Patientinnenverfügung wirkt allein schon über ihre Begrifflichkeit. Worte sind Macht und formen unser Denken und lösen Reaktionen beim Gegenüber aus. Die juristische Konnotation einer justiziablen Verfügung ist der machtvolle Ausdruck einer Eigensinnigkeit im besten Sinne, der Eigenverantwortung, welcher dem Geburtsplan von Hebammen und Ärztinnen nicht zugestanden worden war.

Der Hinweis auf die Patientinnenrechte und darauf, dass es sich hier um ein rechtlich relevantes Dokument und nicht um einen Wunschzettel aus dem Poesiealbum handelt, führt letztlich dazu, dass das Klinikpersonal mit Eltern auf Augenhöhe kommuniziert und mittlerweile übliche Standards für konstruktive Patientenkommunikation und gesetzliche Standards für Patientenaufklärung einhält.

Inhalte und Aufbau der justiziablen Patientinnenverfügung

Die Patientinnenverfügung enthält ein Anschreiben, in welchem die Eltern zunächst darlegen, welche Kompetenzen sie bereits in der Vorbereitung auf die Geburt erworben haben. Im Anschluss formulieren sie Forderungen, die sie an die Klinik und das gesamte geburtshilfliche Personal stellen. Dass Lenhards Eltern sehr realistische Vorstellungen von den Abläufen im Kreißsaal haben, kann man schnell aus den Patientinnenverfügungen herauslesen. So stimmen sich die Mütter oft mit den Vätern ab, dass sich das geburtshilfliche Personal mit sämtlichen Äußerungen zum Geburtsfortschritt oder zur Erwägung von Eingriffen zunächst ausschließlich an den/die Partner*in wenden soll. Hierzu wird das Personal in der Verfügung dann aufgefordert. So wird dem Umstand Rechnung getragen, dass es häufig die vielen unbedachten oder auch absichtlich ängstigenden Aussagen unter der Geburt sind, die dazu führen, dass die Mutter sich nicht mehr auf sich selbst und die Geburt konzentrieren und entspannt bleiben kann.

Mutter und Baby schütten Stresshormone aus

Sätze wie „Nur 1 cm in 2 Stunden“ oder „Vielleicht sollten wir jetzt langsam mal die Fruchtblase öffnen“ lösen physiologisch die Ausschüttung von Stresshormonen aus. Diese stören den Geburtsverlauf. Je nach individueller Vorgeschichte der Frau kann dies von leichter Irritation über Stress bis hin zur Reaktivierung eines Traumas reichen. Diese und ähnliche Stressoren führen dazu, dass Gebärende am Ende mürbe sind, sich ausgeliefert fühlen und Eingriffe über sich ergehen lassen. Während es in anderen Kulturen zum Allgemeinwissen gehört, dass ungeborene Babys empfindsame Wesen sind, die auf die Umgebung ihrer Mutter und deren Gefühle reagieren, bleibt dies in Deutschlands Kreißsälen weitestgehend unberücksichtigt. Der Körper der Mutter schüttet sofort Stresshormone aus. Auf den Stress reagiert das Baby, das mit Irritation reagieren kann. Das Baby wird in seiner Geburtsarbeit irritiert und behindert. Lenhards Klientinnen wollen sich mit der Verfügung auch abschirmen und einen Schutzraum schaffen. Alle Infos oder Wünsche des Personals gehen erstmal an die Begleitung der Gebärenden (Vater/Partner*in). Diese entscheidet dann, wie sie an die Mutter weitergetragen werden.

Mit der Patientinnenverfügung Gehör verschaffen

Was auch immer die Schwangeren an Forderungen in die justiziable Patientinnenverfügung aufnehmen, sie stellt ein wichtiges neues Instrument zur Selbstbestimmung dar und ist nur die logische Weiterentwicklung des Geburtsplans. Bedrücken muss einzig die Tatsache, dass sie überhaupt benötigt wird und dass Schwangere versuchen, sich mit Schriftstücken einen selbstverständlichen Schutzraum zu schaffen, den sie nicht mehr vorfinden, weil ihn die richtliniengeleitete, medikalisierte Geburt nicht vorsieht und er von einigen Hebammen oft verwehrt wird. Denn ursprünglich sind Patient*innenverfügungen entstanden, damit die eigenen Wünsche schriftlich vorliegen für den Fall, dass man eben nicht mehr ansprechbar ist und nicht mehr entscheiden kann. Gebärende sind aber (fast immer) noch ansprechbar und können ihre Wünsche und ihre Zustimmung oder Ablehnung mündlich äußern. Doch häufig verhallen ihre Stimmen ungehört. Schwangere brauchen diese Verfügung also weniger für Situationen, in denen sie nicht mehr sprechen können, sondern vielmehr für Situationen, in denen sie keiner hören will!

Justiziable Patientinnenverfügung wird erfolgreich eingesetzt!

Lenhards Klientinnen haben bislang durchweg positive Erfahrungen mit der Patientinnenverfügung gemacht. Zunächst sorgt sie regelmäßig für Irritationen bei Ärzt*innen und Hebammen. Ernst genommen und gehört wurden bisher aber alle der Mütter mit justiziabler Patientinnenverfügung!

Christina Mundlos* & Doris Lenhard

* Mehr Informationen über die Autorin, Beraterin, Doula und Speakerin Christina Mundlos finden Sie hier: http://christina-mundlos.de/

Online Kinderwunsch Kongress 2018

Kinderwunsch Kongress 2018
50 Experten geben Dir ihr Fachwissen weiter.

„Entdecke Deine Fruchtbarkeit!“ Der Kinderwunsch Kongress lädt Dich ein, alle natürlichen Wege zur Steigerung der Fruchtbarkeit bestens kennen zu lernen. Weit über die schulmedizinsiche Sicht hinaus erhälst Du ein Paket an Fachwissen und Erfahrungen. Anne und Marcus Krahlisch haben es zusammengefügt zu einem imposanten und höchst informativen Kongress für Dich. Ich habe die beiden über ihren Kinderwunsch Kongress 2017 kennengelernt, den ich zufällig in Facebook fand. Im Kinderwunsch Kongress 2018 darf ich nun selbst als Expertin meine Erfahrungen weitergeben. Zum ersten Mal bin ich Referentin und hierauf ziemlich stolz.

Seit 2013 durfte ich immer wieder Frauen begleiten. Sie wünschten sich sehnlichst ein Baby und die meisten hatten bereits mehrere IVFs oder ICSIs hinter sich. Über jedes einzelne Schicksal lernte ich tiefere Zusammenhänge und Hintergründe zu den Schwierigkeiten der Hormonbehandlungen kennen.

Genau richtig bist DU beim Kinderwunsch Kongress 2018,  wenn:

  • Du schon länger versuchst schwanger zu werden und dein Wunschkind lässt Dich warten
  • Es Dir lieber ist, dass Du alle Möglichkeiten ausschöpfst, natürlich schwanger zu werden
  • Du Dein Baby sicherer und mit Deiner Gelassenheit begleiten möchtest. Also: Du auf  natürliche Weise schwanger bleiben möchtest
  • Eine natürliche und schöne Geburt für Dich wichtig ist.
  • Dein Partner und Du die Hindernisse ganzheitlich, d.h. die körperlichen, emotionalen und psychologischen Hindernisse verstehen und aus dem Weg räumen wollt
  • Du die Chancen Deines Wunschkinds deutlich steigern möchtest, dass es in Deiner Gebärmutter ein gutes Zuhause haben kann, in dem es bleibt und wächst.
  • Dir Zyklusbesonderheiten wie Gelbkörperschwäche, Endometriose, PCOS, Zysten oder Myome als Diagnosen gegeben worden sind
  • Du dich unabhängig und frei über alternative Methoden und Wege für den Kinderwunsch informieren willst. 

50 Experten im Kinderwunsch Kongress 2018

teilen Ihre Fachkompetenz mit Dir. Hierunter sind ÄrztInnen, Fachärzte für Reproduktionsmedizin, HeilpraktikerInnen, PsychologInnen, SchwangerschaftsbegleiterInnen und viele mehr.  Hierüber konnte ich im vergangenen Jahr mein bisheriges Wissen zu einzelnen Symptomen, der natürlichen Familienplanung (NFP) enorm erweitern. Im Kinderwunsch Kongress 2018 darf ich meine Arbeit vorstellen und Du lernst mich auch persönlich kennen. Ich spreche über meine Gefühle und Erfahrungen als meine Tochter Karolina in der 19. SSW starb. Und was mir geholfen hat.

Dir empfehle ich den Kinderwunsch Kongress 2018. Er gibt Dir auf die bequemste Weise alle Möglichkeiten an die Hand, die für Dich jetzt hilfreich sein können. Bestimmt kennst Du die Lebensregel, die ich besonders für die Kinderwunschzeit, Schwangerschaft und Geburt ganz ganz wichtig finde:

Nur wer alle Möglichkeiten kennt, kann gute Entscheidungen in eigener Verantwortung treffen. Also: Mach Dich schlau.

Ich finde es wirklich segensreich, dass in Kinderwunschkliniken kleine Embryo-Babys gezeugt und zu ihrer zukünftigen Mutter in die Gebärmutter gebracht werden können. Der sensibelste Zeit ist jedoch das Einnisten. Allein 220 Epigene müssen hierfür angeschaltet sein. Gar nicht so selten, waren es die unverarbeiteten Traumatas der Ur-Großmütter, durch die die Kommunikation der Gebärmutter mit dem Eizell-Embryo gestört gewesen war und das Kind sich nicht einnisten konnte. Deshalb finde ich es nach allen Erfahrungen in meiner Praxis für Dich überaus wichtig, dass Du auch über alle naturheilkundlichen und psychologischen Zusammenhänge gut Bescheid weißt.

Hier kommst Du zur Anmeldung

zum Kinderwunsch Kongress 2018

Du wirst jeden Tag mehrere Interviews zugeschickt bekommen. Nicht alle kann man sich täglich anschauen, dafür ist die Zeit oft zu knapp. Auch kann es sein, dass Du die eine oder andere Expertin zu esoterisch findest oder andere Vorbehalte spürst. Bitte, suche Dir die Experteninterviews heraus, die sich mit Deinem Weltbild decken. Du findest beispielsweise ein Interview von Prof. Gnoth. Er ist Reproduktionsmediziner, der zusammen mit einem Heilpraktiker ein sehr gutes Buch geschrieben hat.

Und hier kannst Du in der Facebook-Gruppe die Diskussionen verfolgen oder selber mit diskutieren.

 
Wunschkind1 Mama-Embryo-Gespräch Bonn Doris Lenhard

Zwillinge – kostenloses Online-Seminar

Zwillinge – ein untrennbares Geschwisterband

Vor Kurzem habe ich die Ankündigung eines kostenlosen Online-Kongresses zu diesem spannenden Thema entdeckt.

Das Thema Zwilling ist mir im Leben auf verschiedene Weise schon begegnet. Bis dahin wusste ich gar nicht, dass viele allein geborene Babys sich nach der Zeugung mit einem Zwilling den Weg ins Leben, ihre Wanderung durch die Eileiter, ihr Ankommen in der Gebärmutter und ihre Suche nach einem nahrhaften Platz, an dem Sie wachsen können, zu Zweit gegangen sind. Später wird nur ein Baby geboren und die Mutter wusste oftmals nichts davon, dass da ein zweites Baby gewesen ist.

Zum ersten Mal hörte ich 2007 von dem Phänomen in einer Ferienwoche bei Bettina und Alfred Austermann. Ihr Buch „Das Drama im Mutterleib“ war damals gerade erschienen und gehört heute in der Fachwelt der Pränatalpsychologen zu dem empfohlenen Büchern.

In meiner Arbeit begegnete mir das Thema  „Verlorener Zwilling“ 2013. Damals erzählte mir eine schwangere werdende Mutter am Telefon: „Ich war noch nie so lange Schwanger. Ich habe Ängste.“ Bei unserem Kennenlerntermin erfuhr ich, dass sie nach einer ICSI in der 11. Woche ist. Ihr seien zwei Embryonen eingesetzt worden, ein Baby sei vergangene Woche gestorben. Das zweite lebt.“ Eine in der modernen Kinderwunschbehandlung eine alltägliche Situation.

Deshalb freue ich mich jetzt ganz besonders auf diesen Online-Kongress, den ich mit Dir teilen will. Mit dabei ist auch meine Freundin und Kollegin Sabine Schlotzderen Buch BAUCHGEFLÜSTER ich allen Schwangeren besonders empfehle. Sabine stellt den Kongress so vor:

Zwillingserfahrung

Hat es wirklich einen Einfluss auf das Leben eines Menschen, wenn er nicht alleine im Bauch der Mutter war?
Wie sollen Ungeborene „merken“, dass da noch jemand ist?
Wie wirkt es sich aus, wenn es vorgeburtlich noch ein Geschwister gegeben hat?

Muss ich etwas tun, wenn ich weiß, dass mein Baby im Bauch einen Zwilling hat/hatte?

Um Antworten auf diese und noch viele andere Fragen zu finden und sie in einem Online-Kongress allen Interessierten zur Verfügung zu stellen, hat Ira Hauptmann mit ganz unterschiedlichen Interview-Partnern Gespräche geführt.

Das spannende Ergebnis ist ab morgen zu Hause auf dem Rechner oder Tablet anzusehen.
Neugierig? 
Hier kannst Du Dich anmelden: 
 www.kongress-verlorenerzwilling.com

Dies könnte Dich noch interessieren:
Vorgeburtliche Mutter-Kind-Bindung – Wie Du Dein Baby bewusst begleitest in der Schwangerschaft und Geburt

Mit Deiner Liebe wächst meine Seele

Wie Dein Baby in Deinem Mutterleib lebt und was es erlebt

Hier möchte ich Dir eine ganz persönliche Buchempfehlung geben. 

Mit Deiner Liebe wächst meine Seele

Leben und Erleben im Mutterleib: Die Methode der vorgeburtlichen Bindungsförderung in Praxis und Theorie

Die Herausgeberin Christa Balkenhol und ich haben zusammen die Bindungsanalyse-Ausbildung in Köln gemacht. Mit ihrer persönlichen Erlaubnis zitiere ich den Klappentext des Buches:

Das Leben vor der Geburt ist die Blaupause für unser Leben. Schließlich wird nicht nur unser Körper geformt und geprägt, sondern ebenso unser Geist und unsere Seele. Ebenso ist die Zeit der Schwangerschaft für jede werdende Mutter eine herausragende Zeit, um eigene Wunden zu heilen und generationsübergreifende Muster zu verändern. Für die Zukunft des Kindes. Die berührenden Fallgeschichten und theoretischen Erklärungen von zehn Bindungsanalytikerin-nen aus Deutschland und Österreich machen ebenso deutlich, wie eng die intrauterine Welt und unser Leben im Hier und Jetzt verknüpft sind. Echte Salutogenese und Prävention beginnen deshalb am effektivsten an genau dieser Stelle!

Ein Buch für Schwangere und alle, die Mütter auf diesem Schöpfungsweg begleiten.

Die deutschen und österreichischen Autorinnen und zertifizierten Bindungsanalyse-Kolleginnen (einige sind Freundinnen von mir) Christa BalkenholIrene BaslerKarina BartolichJohanna JagodtischChistine KarraschMarion KönigDr. Gerda Kosnar-DauzElisabeth KurthMaria Reiter-HorngacherDr. Veronika Sowa schildern in diesem Buch ihre Erfahrungen bei der Begleitung mit Schwangeren. Jede Schwangere schildert am Ende des Kapitels, was die Bindungsanalyse ihr gebracht hat.

Themen dieser Fachartikel sind:

Bedeutung von Bindung
Selbstregulationsstörung beim Neugeborenen und Säugling
Auswirkungen von mütterlichem Stress | Kaiserschnitt | Assistierter Befruchtung (ART-Technologie) auf das Baby
Spiegelneurone
Pränatale Bindungsentwicklung aus Sicht der Hirnforschung, Epigenetik
Frühe Erfahrungen sexueller Gewalt von Schwangeren
kleine Embryologie

Und was sagt der international anerkannte Pränatalpsychologe, mein Bindungsanalyse-Lehrer, Dr. Ludwig Janus zu dem Buch? 

Ich zitiere seine persönliche Kurzrezension: Christa Balkenhol, Christine Karrasch (Hg.)  „Mit deiner Liebe wächst meine Seele –  Leben und Erleben im Mutterleib. Die Methode der vorgeburtlichen Bindungsförderung in Praxis und Theorie.“  Einklang Verlag, Zetel. S. 259. 16.50 €.

Im Klappentext  dieses Buches heißt es: “Ein Buch für Schwangere und alle, die Mütter auf diesem Schöpfungsweg begleiten.“    Doch es ist mehr als das:  es wirft ein  erstes Licht  auf die facettenreiche  und vielvielschichtige  Landschaft  und Lebensdimension,  die sich hinter dem  schlichten Wort „Schwangerschaft“ verbirgt.  Es geht um mutige Schritte  in den „Unbekannten Kontinent“  oder in das „Unheimliche“  unserer ersten Heimat, die eben ein  „Seelenraum“  ist, der durch ein  intuitives Verstehen  erschlossen werden kann.  Dies wird  im Rahmen  der  von den ungarischen  Psychoanalytikern György Hidas und Jenö Raffai entwickelten vorgeburtlichen  Bindungsförderung  oder Beziehungsförderung unterstützt oder auch erst ermöglicht. 

In übersichtlicher Weise  orientiert das Buch  in Fallberichten  über die konkreten Erfahrungen der Mütter mit ihren Kindern vor der Geburt und   über die Methode der vorgeburtlichen Bindungsförderung und über deren Ablauf.   Gleichzeitig werden verschiedene Problemfelder thematisiert und es wird  erläutert, wie die vorgeburtliche Bindungsförderung  hier hilfreich sein kann.  

Die Berichte und Kommentare  enthüllen  in neuartiger Weise  die anfängliche Welt   unserer vorgeburtlichen Lebenszeit  und haben deshalb  eine grundsätzliche Bedeutung für uns alle.    Dabei  wird auch die Dramatik,  die  diese  weiblichen Lebensdimension haben kann, deutlich,  wie ebenso  der Zauber der primären Lebenskräfte  und die Kraft der anfäng-lichen  Bezogenheit  zwischen Mutter und Kind. Das macht auch    die Welt  der intuitiven Kommunikation  in menschlichen Beziehungen zugänglich,  die uns  durch  die Dominanz  unserer Orientierung an der sprachlichen Kommunikation  verdeckt sein kann. Die  so wichtige Erforschung der biologischen und medizinische Aspekte von Schwangerschaft und Geburt haben die heutige Sicherheit am Lebensanfang gebracht, durch  die wiederum die  Erforschung der seelischen Dimension von Schwangerschaft und Geburt möglich wurde. Auf diesem Hintergrund können sich  die ureigenen Kräfte der Mutter  und des Kindes entfalten und wirksam werden. 

Ludwig Janus, Dossenheim

 

Dies könnte Dich noch interessieren:
Bindungsanalyse-Begleitung in Bonn

Erfahrungen von Eltern nach der Geburt


Sichere Geburt

Interaktiver Vortrag für werdende Eltern, Omas, Opas, Tanten, Onkel … 

Es sind unsichere Zeiten in Geburtskliniken, gebärende Frauen sind mittlerweile weitestgehend sich selbst überlassen. Gründe sind u.a. der Hebammenmangel und die Leitlinien für geführte Geburten.

Von daher ist es umso wichtiger, dass Eltern aktiv für ihre SICHERE GEBURT selber sorgen können. JA! Das geht!

Alle werdenden Eltern wollen ihr Baby natürlich und ohne Komplikationen zur Welt bringen.
Doch 94* von 100 frisch gebackenen Eltern kennen leider diese Geburtserfahrungen:

  • Künstliche Einleitung der Geburt
  • CTG-Dauerüberwachung
  • statt Hebammenunterstützung künstliche Steuerung der Wehen (Wehentropf, Cytotec-Tabletten, Gels)
  • Stress, Angst-Anspannungs-Schmerz-Syndrom, Verzögerung des Geburtsverlaufs
  • PDA
  • das Baby signalisiert über Herztonauffälligkeiten, dass es in Not ist
  • Medizinisch-technische Beendigung der Geburt (Kristellergriff, Saugglocke, Zange oder Kaiserschnitt)

Die werdenden Eltern werden mit den Diagnosen ‚Geburtsstillstand‘ im Kreissaal überrumpelt, müssen unüberlegt in Geburts-Stresssituationen entscheiden. Nicht selten werden Mütter schon vor der Geburt mit dem Verdacht auf ‚Becken-Kopf-Missverhältnis‘ und einem ‚zu großen Kind‘ verrückt gemacht.

Wichtig für die Eltern ist immer: „Hauptsache, mein Kind ist gesund“. Aber reicht das aus bei Gefühlen wie Ohnmacht, Auslieferung und ich fühl mich überrollt? Signifikant oft starten junge Familien mit diesen Belastungen: Schreibaby, Postpartale Depression (jede 5. Frau), Paarkrisen.

„Die meisten Geburtsblockaden lassen sich vermeiden …

„…  denn oft führen Eingriffe in die naturgegebene Geburtsdynamik zum Stagnieren der Geburt.  … Gleichzeitig aber müssen wir wissen, dass der Geburtsstillstand in vielen Fällen das Finale eines weit zurückreichenden Dilemmas ist, das im Rahmen der Geburtsvorbereitung, vor allem aber in der Schwangerenbetreuung übersehen oder nicht ausreichend aufgearbeitet wurde. Diese Versäumnisse aufzuholen, ist für die Mitarbeiter des Kreißsaales in aller Regel eine unlösbare Aufgabe.“ 

Dies schreibt Prof. Sven Hildebrandt bereits 2010 über den ‚Geburtsstillstand als komplexes Problem der modernen Geburtshilfe‘ im Jahrbuch der Dresdner Akademie für individuelle Geburtsbegleitung.

Stellst Du Dir auch schon seit langem Fragen zu diesem Thema und vermisst fundierte und beruhigende Antworten?

  • Was brauche ich, was braucht mein Baby, damit die GEBURT WIRKLICH SICHER ist?
  • Gibt es Möglichkeiten zur Vorbeugung gegen Geburtskomplikationen?
  • WER kann WANN WAS tun, damit Geburtskomplikationen gar nicht erst entstehen?
  • Falls mein Baby bei der Geburt Hilfe benötigt: Wie kann ich ihm dann Sicherheit geben?

Möchtest Du Gebär-Hilfen, die sich trotz Klinikroutine bewährt haben?

Wenn auch Du auf Deine Fragen Antworten rund um den Themenkreis „Sichere Geburt“ erhalten möchtest, bist Du herzlich eingeladen.

Wann:   19.09.2017 | 18.30 Uhr | Dauer: ca. 1,5 

Wo:   Trinkpavillon, Stadtpark Bad Godesberg (gebührenfreie Parkplätze Stadthalle)

Kosten:  10 €/je Elternpaar (incl. 5 € Spende für den Verein BÜRGER.BAD.GODESBERG e.V.
Probiere hierfür soviel Heilwasser aus der Kurfürstenquelle wie Du magst!

Anmeldung und/oder Informationen:
Email an: info@fachpraxis-doris-lenhard.de oder telefonisch: 0228 4467678

Ich freue mich auf Dich! Auch spontane Gäste sind herzlich willkommen.

*Quelle: Deutscher Hebammenverband

Habe ich Dich neugierig gemacht? Möchtest Du mehr über Erfahrungen von Eltern nach ihrer Geburt wissen, die im Vorfeld durch eine besondere Form der  Schwangerschaftsbegleitung Geburtskomplikationen verhindern konnten?