Bindungsanalyse

Vorgeburtliche Förderung der
Mutter-Kind-Bindung nach Dr. Jenö Raffai

Schwangere Babyflüstern im SchneidersitzDie Mutter-Kind-Bindung beginnt bereits vor der Geburt zu einem erstaunlich frühen Zeitpunkt. Bereits als kleines Zellwesen auf seinem Weg in die Gebärmutter nimmt das sich entwickelnde Kind auf der körperlichen Ebene den Kontakt und die Beziehung zu seiner Mutter auf. Jetzt knüpft es im Mutterleib für sein sich neu entfaltendes Leben die wichtigste und tiefgreifendste Bindung und Beziehung.

„Bindung ist das gefühlstragende Band,
das eine Person zu einer Anderen knüpft

und das über Raum und Zeit anhält“  John Bowlby

Von Anfang an sind Mutter und Baby während der Schwangerschaft eine Einheit, die sich beide den körperlichen Raum der Mutter und auch einen gemeinsamen seelischen Raum teilen.
Von Anfang an ist dieses Menschlein ein lebendiges Wesen mit Bewusstsein und sozialen sowie emotionalen Kompetenzen. Genau wie seine Mutter fühlt es und nimmt wahr. Das ungeborene Baby empfindet intensiv und spürt, ob es von seiner Mama als eigene Persönlichkeit wahrgenommen wird, ob sie ihm wohlgesonnen und zugewandt ist, ob sie es liebt, wertschätzt und ob es willkommen ist. So wie wir das im späteren Leben spüren können.

Innige, positive Bindungserfahrungen sind in dieser sensiblen Zeit von unschätzbarem Wert. Sie bilden die Grundlage für das weitere Leben nach der Geburt.

Diese Lebenserfahrungen vor und während der Geburt – positive ebenso wie schwierige – bilden die Basis für sein späteres Lebensgefühl. Sie sind prägend dafür, wie wir uns in unserem Sein in der Welt fühlen, wie wir auf andere Menschen und Situationen reagieren. Du kannst Dir diese Wirkung vorstellen wie eine stetig im Hintergrund spielende Melodie, die unser Körpergedächtnis hört, wir jedoch bewusst nicht wahrnehmen. 

Mutter-Kind-Bindungsanalyse® nach Dr. Jenö Raffai

Mit dieser besonderen Form der seelischen Schwangerschaftsbegleitung lade ich Dich ein, um Dich mit Deinem Baby bewusst als starkes Team auf die große Lebensumstellung, die Geburt, vorzubereiten.

Seit den 1990er Jahren entwickelten Dr. Jenö Raffai und sein Lehrer György Hidas diese wundervolle Methode zur Unterstützung und Förderung der vorgeburtlichen Mutter-Kind-Beziehung. In Deutschland bildete Dr. Jenö Raffai zusammen mit Dr. Ludwig Janus Bindungsanalytikerinnen aus.

Mütter sagen, dass sie die Bindungsanalyse® in der Schwangerschaft als besondere Bereicherung erfahren haben.

Dialog mit dem Baby: Wenn die Mutter mit dem Baby …

Du möchtest gerne sehen, wie das genau geht? Dann habe ich hier etwas für Dich.
Wenn Du auf der Seite der ORF-Mediathek bist, musst nach unten scrollen und kannst Dir 

einen 7-minütigen Beitrag über die Bindungsanalyse in der ORF-Mediathek ansehen.

Positive Wirkungen der Bindungsanalyse® auf einen Blick

  • Die werdende Mutter verstärkt ihre Wahrnehmungsfähigkeit für sich (Körper, Gefühle, Bedürfnisse, Seele) und ihr Baby. Hierdurch ist sie besser fähig, die Signale ihres ungeborenen Kindes leichter zu verstehen und zu beantworten. Nach der Geburt ist die Verständigung der Mutter mit ihrem Baby weiterhin intuitiv und klar.
  • Die Mutter verringert Schwangerschafts- und Geburtsängste und stärkt stattdessen ihr Selbstvertrauen und ihre weiblichen Kompetenzen. Die natürliche Geburt ohne medizinische Interventionen ist die Regel.
  • Mögliche Hilfe bei Komplikationen wie z. B. Blutungen, vorzeitigen Wehen, Cervix-Verkürzungen,  Frühgeburtstendenzen. Hieraus folgt eine verschwindend geringe Frühgeburtsrate von 0,2 % (bundesweit durchschnittlich 9,2 %).
  • Die Intensivierung der vorgeburtlichen Mutter-Kind-Beziehung wirkt sich sich positiv auf den Verlauf der Schwangerschaft, auf den Geburtsprozess, die Stillbeziehung, sowie auf die gesunde Persönlichkeitsentwicklung Deines Kindes aus.
  • Mutter und Baby wachsen zu einem guten Geburtsteam zusammen, wodurch beide mit mehr Vertrauen und Entspannung durch den Geburtsprozeß gehen.
  • Deutliche Abnahme der Notwendigkeit medizinischer Interventionen zugunsten eines natürlichen Geburtsverlaufs. Die Geburten finden +/- 5 Tagen um den Geburtstermin herum statt, ohne medizinische Einleitung.
  • Deutlich verringerte KaiserschnittRate (gegenüber bundesweit bis zu 50 %).
  • Bei rund 7.000 Bindungs-Analysen von Jenö Raffai und seinen Kollegen/Kolleginnen in Europa und USA keine postpartale Depression der Mutter (bundesweit bis 19 %, laut WHO ca. 20 % in den Industriestaaten).
  • Die Babys finden nach der Geburt einen guten Zugang zu ihren bereits entwickelten Fähigkeiten, sind ausgeglichen und nehmen neugierig mit ihrer Umwelt Kontakt auf. Schreizeiten um die 30 Minuten am Tag sind die Regel.

Gerne berate ich Dich persönlich. Ruf mich an und vereinbare einen Termin mit mir.