Hypnobirthing

Was ist Hypnobirthing?

Hypnobirthing wird auch in Deutschland bei Eltern und in Kliniken immer populärer.
Weltweit feiert diese Geburtsmethode bereits große Erfolge. Schwangere lernen Hypnobirthing in den USA seit vielen Jahren. Gerade in Krankenhäusern genießt sie großen Anklang.

Überwältigend viele positive Geburtsberichte glücklicher Eltern

untermauern die Thesen und Aussagen des HypnoBirthing-Programms.
Die Rückmeldungen von Klinik-Hebammen und -Ärzten unterstreichen die Qualität meiner Hypnobirthing Geburtsvorbereitung, in die mein gesamtes Handwerkszeug einfließt. Im Besonderen die Prä- und Perinatale Psychologie. Genaue Zahlen dazu in meiner praxiseigenen Geburtsstatistik).

Hypnobirthing gründet auf den anatomischen und neurobiologischen Zusammenhängen, die der englische Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Dr. Grantly-Dick Read (1890 – 1953) in seinen Geburtsbegleitungen erkannte und bereits 1953 veröffentlichte.
In den 1940er Jahren entwickelte in Frankreich Dr. Lamaze mit der Lamaze-Technik eine Methode, mit der Frauen Geburtsschmerzen kontrollieren und eigenständig enorm reduzieren können. Mit ihren körpereigenen Beruhigungs- und Betäubungsmitteln, die 200 mal stärker wirken als Morphium.

HypnoBirthing ist die Geburts-Philosophie, dass jede Frau und jedes Baby eine angstfreie, angenehme und weitestgehend natürliche Geburtserfahrung machen können, da die Natur auch den Frauenkörper mit allen dafür sinnvollen Möglichkeiten ausgestattet hat. Zugleich ist Hypnobirthing eine praktisch überall anwendbare Geburtsmethode, egal ob Du in der Klinik, im Geburtshaus, zu Hause zur Welt bringst. 

Darauf bereitet Dich der Hypnobirthing Kurs mit einem gut durchdachten Programm vor, welches aus Tiefen-Entspannungen, inneren Bildern, Selbsthypnose, effektiven geburtswirksamen und schmerzreduzierenden Atmungs- und Visualisierungstechniken besteht. Du kannst Dich nach dieser Geburtsvorbereitung auf eine angstfreie, ruhige und bestärkende Geburt freuen, mit der Du Dein Baby behutsam und in Eurem Tempo, ungestört also, zur Welt bringst. Die grundsätzlich positiven und freudigen Gedanken, konkrete positive Bilder braucht Dein Gehirn, denn dann schüttet Dein Körper die Hormone aus, die der Schlüssel sind für eine Geburt voller Freude und Kraft.

Auch Du kannst, wie jede Frau, eine sichere, leichtere und Dich beglückende Geburt erfahren. Vorausgesetzt: Du entscheidest Dich dafür, dass Du und Dein Geburtsbegleiter richtig vorbereitet sein wollt.

„Vor diesem Augenblick der Geburt,
diesem so empfindlichen Moment,
sollten wir die allergrößte Hochachtung haben.

Hier geschieht etwas,
das so wenig greifbar ist wie das Erwachen am Morgen.

Das Kind ist auf der Schwelle zwischen zwei Welten.
Es zögert.
Um Himmels Willen,
drängt es nicht.

Lasst es kommen.
Lasst ihm sein eigenes Tempo, seinen Rhythmus, seine Zeit.“
Frédérick Leboyer, Geburt ohne Gewalt

 

Erfahrungen:
Zwei Geburten deren Beginn ein Blasensprung war. Immer wieder wird Eltern gesagt, dass dann die Geburt länger dauert. Ist das wahr?

„War das eine schöne Geburt, waren wir ein tolles Team.“
Februar 2018, Hebamme nach einer fünfstündigen Geburt im Krankenhaus Troisdorf-Sieglar, bei der ich meine Klientin und ihren Partner begleitet habe. 

„Die Kreißsääle waren voll, wir waren in der Badewanne. Ärzte und Hebammen haben geschrien und wir haben geatmet. Keiner hat damit gerechnet, dass unsere Geburt so schnell geht. Hebammen und Ärzte waren voll des Lobes.“
drei Tage später im Februar 2018, St. Josef Hospital, Troisdorf

Beckenendlage-Geburt einer Erstgebärenden

„Wer hat Ihnen beigebracht so zu gebären?!?!  Erstgebärende, Beckenendlage, 4.300 Gramm Geburtsgewicht und ohne PDA … das hatten wir hier noch nicht.“
Juni 2018, Oberärztin, St. Johannes Hospital, Troisdorf-Sieglar

Die mit Beckenendlage-Geburten besonders erfahrene Oberärztin im St. Johannes Hospital Troisdorf-Sieglar, mit der sich „mein Praxiselternpaar“ sicher fühlte hatte nur  noch einen Tag Dienst vor ihrem Urlaub. Zudem ergab die Ultraschalluntersuchung ein vermutetes Geburtsgewicht von 3.900 Gramm. Die Eltern wollten unbedingt von dieser Ärztin betreut werden. Hinzu kam, dass die Ärztin den Eltern sagte, dass es besser sei nicht abzuwarten, bis das Geburtsgewicht über 4.000 Gramm wäre, da es dann auf jeden Fall auf Kaiserschnitt hinausliefe. Nach der rund 9-stündigen Geburt waren alle Beteiligten überrascht: Der Junge brachte stolze 4.300 Gramm auf die Waage.

weiter zu Erfahrungsberichten von Eltern