Archiv der Kategorie: Kaiserschnitt

11 Fragen für werdende Eltern beim Informationsabend in der Geburtsklinik

So oft werde ich gefragt, ob es Kennzeichen für eine gute, fürsorgliche und für Dein Baby und Dich sichere Geburtsbegleitung in der Klinik gibt. Na klar, gibt es die! 

Woran kannst Du im Vorfeld erkennen, ob Du in Deiner Wunschklinik genau die Geburtsbetreuung bekommst, die Du Dir für die sensibelsten Stunden in Deinem Leben und im Leben Deines Babys wünschst? Mit den richtigen Fragen beim ElternInformationsabend wird es Dir Dein Bauchgefühl sagen. Wer hält den Vortrag? Stellt sich das Team zusammen vor, also Hebamme, Chefarzt, Kinderarzt, Kinderkrankenschwester? Trägt der Arzt einen Arztkittel? Dies ist ein Hierarchie-Symbol. Achte Deine Körpergefühle und beobachte die nonverbalen Botschaften in Körpersprache und Tonfall beim Klinikpersonal. Bitte, vertraue Deinem Bauchgefühl! 

#Frage Nr. 1:  Welche Grundhaltung hat der Chefarzt?

Wird die Geburtsstation von einem Chefarzt geleitet, der den natürlichen weiblichen Gebärkräften und den Kompetenzen ungeborener Babys vertraut und weiß, dass jedes Baby mit seiner Mutter einen eigenen Gebärrytmus hat, wirst Du dies schon an der Atmosphäre beim Informationsabend sehen/spüren können. Was solltest Du über den Chefarzt wissen?

Ganz wichtig: Beherrscht er das geburtshilfliche Grundhandwerkszeug? Kann er  physiologische Anleitungen/Handgriffe sicher anwenden? Gibt Er/Sie Dir und seinen Hebammen genügend Zeit, Eure Geburt physiologisch natürlich zu vollenden?  Bei Kaiserschnittraten mit regionalen Unterschieden zwischen 18 und 80 % ist es logisch, dass je nach Herkunft des Arztes seine Unsicherheit/Operationsfähigkeit oder seine Souveränität/Geburtshilfekompetenzen überwiegen. Gleiches gilt für die handwerklichen Kompetenzen von Hebammen.

Denkt und handelt er bindungsorientiert? Je weniger der Chefarzt dem natürlichen Geburtsprozess vertraut oder je mehr er die Wirtschaftlichkeit seiner Abteilung vor die Bedingungen für eine gute prä- und perinatale Mutter-Kind-Bindung stellt, desto größer die Wahrscheinlichkeit für Geburtseinleitung und einen technisch geleiteten Geburtsverlauf mit den dadurch hervorgerufenen Komplikationen. Da Hebammen die Hüterinnen der natürlichen Gebärkraft von uns Frauen sind, können im Hintergrund ungelöste Teamkonflikte auf den Geburtsverlauf wirken. Gebärende und  ungeborene Baby – Ja! Auch Dein Baby – haben so feine Antennen, dass sie das Gras wachsen hört, selbst wenn es fünf Kilometer entfernt wächst. Das hat die Biologie für unser Überleben während der Geburt eingerichtet. Das Baby ist mit der Gebärmutter und seiner Mutter in einem ständigen Austausch. Manchmal stoppen die Babys die Geburt, die Gebärmutter stoppt die Geburt, wenn Du „zwischen die Fronten“ des Konflikts geraten bist.

#Frage Nr. 2: Wieviele Tage nach dem ET leiten sie die Geburt ein?

Ein entspannter Oberarzt behandelt Dich nach dem Grundsatz, dass nur 4 % der Babys am errechneten Geburtstermin ihre Geburt beginnen und der Geburtstermin genau genommen ein Geburtsmonat ist. Als ich in allen Bonner und umliegenden Geburtskliniken meine InformationsAbendTour gemacht habe, fand ich eine Klinik mit einer besonders bindungsorientierten Atmosphäre, die sich in der Ausstattung und den Worten des Vortrags zeigte. Die Hebamme verriet mir: „Unser Oberarzt verflucht den ET. Am liebsten würde er ihn gar nicht in den Mutterpass eintragen und stattdessen einen Geburtsmonat daraus machen.“

Prof. Sven Hildebrandt, der ehemalige Vorsitzende der ISPPM setzt sich für eine Änderung der Leitlinien für Kliniken ein und fordert als alleinige Indikation für die Geburtseinleitung eine gesichert festgestellte  Plazentainsuffizienz.

#Frage Nr. 3: Wieviele Hebammen betreuen pro Schicht wieviele Geburten?  Wieviele Hebammen sind in Abrufbereitschaft?

Diese Frage habe ich bei einem Informationsabend sehr vorsichtig formuliert. Die Ärztin wurde sofort unruhig, sprach von drei bis fünf Geburten und sagte, es können auch schon mal acht Geburten sein bei drei Hebammen. Am Ende des Abends sprach sie von 10 Geburten pro Schicht. Monate später erfuhr ich von einer dort arbeitenden Hebamme, dass sie auch 15 Geburten pro Schicht haben. 

Dies sind wirklich schwere Arbeitsbedingungen für Klinikhebammen und Unwägbarkeiten für Deine Betreuung, die zeigen wie wichtig es heute ist, sich so gründlich vorzubereiten, dass Du und Dein Mann in der Eröffnungsphase autonom Eure Geburt „steht“. In meiner Praxis erlebe ich, dass die Paare in Kliniken sehr gut betreut werden, weil sie im Vorfeld den Ärzten und Hebammen Sicherheit gegeben haben, dass sie Verantwortung für die praktische Gebärarbeit (Atmen, Entspannen, Entspannung vertiefen, Bindung zum Baby, Emotionale Unterstützung der Mutter, Trinken und Essen) übernehmen und sich die Betreuung auf die für die Geburtsphase notwendigen Anleitungen konzentrieren kann. Das entlastet das Klinikpersonal. Ich wusste gar nicht, welche Aufgaben Hebammen in einer Schicht haben. Die Tür klingelt, das Telefon klingelt, die Station will was, und und und. Den ganz normalen Schichtwahnsinn einer Klinikhebamme kannst Du im Buch von Lili Stollowsky über die Abschaffung eines Berufs lesen. Aber bitte nur, wenn Du ein werdender Vater bist. Werdenden Mamas empfehle ich: Bitte nur schöne, stärkende Erfahrungen und nur schöne Geburtsgeschichten: Dein Kind hört und fühlt alles mit. 

#Frage Nr. 4: Mit wieviel Zentimeter Muttermundöffnung komme ich in den Kreißsaal? 

Professor Abou-Dakn, Chefarzt einer Berliner Level1-Geburtsklinik mit ca. 3000 Geburten/im Jahr sagte in einem Vortrag, dass Eltern bitte erst mit 6 Zentimeter Muttermundöffnung in die Klinik kommen mögen, da die Geburt für Mediziner zu diesem Zeitpunkt beginnt. Er wünscht sich, dass Frauen sich selbst ermächtigen und mit mehr Autonomie in der Klinik gebären.

#Frage Nr. 5: Beginn der Geburt durch Blasensprung: Wann leiten sie die Geburt ein? Bekomme ich die Zeit, die mein Baby und ich für einen natürlichen Beginn der Wehen benötigen?

Leider ist die Gelassenheit der 80er und 90er Jahre vorbei, als 10 Tage nach ET bei unauffälligem CTG und Ultraschall ein Arzt das Wort „Einleitung“ erst nach 48 Stunden ausgesprochen und für den Fall angekündigt hat, dass sich bis zum nächsten Tag „nichts tut“.  

Nach einem Blasensprung wird heute sehr schnell mit Zytotec oder künstlichem Oxytocin eingeleitet. Hierdurch finden die Frauen oftmals ihren eigenen Gebärrythmus nicht. Die Wehen sind weniger geburtswirksam aber schmerzhafter. Die Frauen können sich zwischen den Wehen kaum erholen, eine Überstimulation mit Dauerwehen ist gar nicht so selten. Babys geraten schneller in Stress. Die schlimmste der mit Zytotec in Verbindung gebrachten Komplikationen ist die Fruchtwasserembolie. Sie ist sehr selten, aber sie passiert. Ich habe mich mit ihr auseinandergesetzt, als die Schwiegertochter einer Bekannten diese Komplikation nach der Einleitung mit Zytotec erlitten hatte und Mutter und Baby mehrere Wochen auf der Intensivstation in Lebensgefahr waren.

Daraus ergibt sich 

#Frage Nr. 6:  Wo werde ich in dieser Zeit untergebracht? Ich will meinen Mann während der gesamten Zeit bei mir haben. Geht das?

Ich kann Dir nicht empfehlen, dass Du Deinen Mann nach Hause schickst. Manche meiner Klientinnen, die sich zur zweiten Schwangerschaft bei mir meldeten, haben dies in ihrer ersten Geburt getan und später bereut. Eine Gebärende war nachts mit einem frisch geborenen Säugling und seiner Mutter im selben Zimmer. Ein Paar hat die Nacht im Auto verbracht, weil der werdende Papa nach Ende der Besuchszeit von den Schwestern nach Hause geschickt worden ist. Das Paar wollte ambulant entbinden und ein Familienzimmer in dieser Klinik kostet 180 Euro/Nacht. Ich finde dies für ein Krankenhausbett mit Krankenhausessen unverschämt teuer. Es gibt weniger Familienzimmer als gebraucht werden.

Der Geburtsprozess ist eine heilige Zeit, Eure Krönung in einem Fest der Liebe. Jede Minute solltet Ihr diese sensible prägende Erfahrung  bewusst GEMEINSAM erleben  und Euch fürstlich versorgt und geborgen fühlen dürfen. 

#Frage Nr. 7: Wie sieht ihre Geburtshilfe ganz praktisch aus? Begleiten sie bindungsorientiert?

Mit dieser Frage kannst Du herausfinden, ob Deine Vorstellungen mit den Realitäten in der Klinik übereinstimmen. Bestimmt wünschst Du Dir Anregungen, wie Du Dich entspannen und mit einer gebärmutterfreundlchen Atmung Deinen „Geburtsschmerz“ selbst auf das Niveau einer PDA-Betäubung herunter regulieren kannst.  Erwartest Du Anleitungen, falls Du zu flach atmest und Dich anspannst? Damit Du Dich auf die Realität in der Klinik einstellen und Dir frühzeitig die Fähigkeiten für eine möglichst komplikationsfreie schmerzarme und für Dein Baby und Dich schonende Geburt aneignen kannst, empfehle ich Dir genau nachzufragen. In den meisten Kliniken ist üblich, dass Deine Geburt während der Eröffnungsphase (dies ist oftmals die längste Phase der Geburt) maschinell überwacht wird (CTG, dies ist für die Babys sehr unangenehm) und eine Hebamme kurz mal nach Dir schaut.

Du möchtest mehr über bindungsorientierte Geburt wissen. Schau einmal hier bei Greenbirth und in diesem Video.

Unwissenheit bringt Euch in die Abhängigkeitshierarchie Arzt/Hebamme – Patient, dem geholfen werden muss. Trefft in eigener Verantwortung Entscheidungen, bereitet Euch so vor, dass Ihr verantwortungsvolle werdende Eltern, informierte Patienten seid, die eine ordentliche DIENST-LEISTUNG erwarten und bekommen. Hinterfragt das Risikodenken, mit dem Schwangerschaft und Geburt pathologisiert und schon ungeborene Babys auf die Erfüllung von Normen reduziert werden. Fachleute beobachten mit Sorge, dass die Vielzahl an Vorsorgeuntersuchungen-IGEL-Leistungen die Verunsicherung bei Schwangeren vergrößern.
Auch Ihr werdet geboren. Ihr werdet nach einer gelassenen guten Geburt voller Freude und Stolz ein tiefer und stabiler miteinander verbundenes Liebes- und Elternpaar mit erheblich weniger Konflikten sein, als es gemeinhin üblich ist.

#Frage Nr. 8: Ich will, dass die Nabelschnur auspulsiert und so lange mit meinem Baby verbunden bleibt, bis die Plazenta geboren ist. Dies soll ohne Eingriffe (Spritze) passieren. Geht das?

Wenn Dein Baby auf Deinem Bauch angekommen ist, hat es unzählige haptische und emotionale Eindrücke von seinem Geburtsweg zu verarbeiten. Es möchte sich verschnaufen und in Ruhe an die Weite, die wechselnden Temperaturen, das hellere Licht, die lauteren Geräusche gewöhnen. Der erste Atemzug ist für das Baby schmerzhaft. Die Plazenta war für Dein Baby ähnlich wie ein Geschwisterchen, mit dem es lange verbunden gewesen ist. Pränatalpsychologen haben beobachtet, dass ungeborene Babys mit der Plazenta schmusen. Deshalb hat Dein Baby einen sehr viel behutsameren Anpassungsprozess, wenn es im eigenen Tempo beginnen darf zu atmen, auch mal einen Atemzug lang aussetzen darf. Nach der Geburt fließt noch viel Blut mit Nähr- und Immunstoffen zu Deinem Baby, so daß es nach der Geburt kaum Gewicht verliert. Durch die noch vorhandene Verbindung zum Baby verläuft die Geburt der Plazenta schneller und komplikationsfreier.

Geburtskomplikationen 

Nun komme ich zu den Methoden, mit denen Ärzte Geburten technisch beenden. Für Babys, Mütter und Väter sind diese Erfahrungen häufig mit Gefühlen von Ohnmacht, Ausgeliefertsein, Todesangst und schweren Geburtsverletzungen der Frau, Verletzungen des Babys (KISS, Blutergüsse/Geburtsgeschwüre am Kopf und emotionalen Wunden verbunden.

Der Geburtsstillstand ist eine häufig vorkommende komplexe Komplikation, die laut Prof. Sven Hildebrandt nur vor der Geburt durch das Erkennen und Bearbeiten versteckter innerer Konflikte oder eigener prä- und perinatal erlittener Bindungsverletzungen und eine gründliche Schulung der werdenden Eltern für ihre Gebärarbeit verhindert werden kann.

Treten während der Geburt Komplikationen auf, was die heutige technisierte Geburtshilfe, Personalmangel, Leitlinien und Erfordernisse des wirtschaftlichen Gewinns begünstigen, können Ärzte und Hebammen nur noch schauen, dass Mama und Baby körperlich gesund bleiben. Quelle: Sven Hildebrandt, Der Geburtsstillstand als komplexes Problem der modernen Geburtshilfe, Jahrbuch der Dresdner Akademie für individuelle Geburtsbegleitung 2010

Hierfür haben sie drei Mittel. Daran, wie häufig sie eingesetzt werden, erkennst Du, ob Du in einer bindungsorientierten sicheren Geburtsklinik bist, die Dich in Deinem Sinne unterstützt, Dein Kind behutsam natürlich zu gebären:

#Frage Nr. 9: Wie hoch ist ihre Kristellergriff-Rate?

Hier drückt ein Arzt mit seinem Körpergewicht seinen Unterarm in Rippenhöhe in den Bauch der Frau und drückt das Baby heraus. Der Damm der Frau wird vorher tief eingeschnitten. In Frankreich ist dieser Griff aufgrund der hohen Verletzungsgefahr verboten, in Deutschland wird er eingesetzt,  in den Klinikstatistiken wird er nicht genannt.
Ein Baby, das so geboren worden ist, hat extreme Gewalt durch Zusammendrücken erlebt mit dem anschließenden Verlust von Halt. Stell Dir das einmal vor: Du bist mit dem Kopf vor einer unnachgiebigen Wand und von hinten drückt Dich ein Riese durch die Wand.

Typisches emotionales Muster bei Kristellergriff-Kindern ist, dass sie sich sehr schnell unter Druck fühlen, Dinge beginnen und abbrechen,  sich steif machen und schreien, wenn ihnen körperliche Nähe, Kuscheln angeboten wird.
Frauen beschreiben diese Erfahrung nach ihrer Geburt so: „Dann kam der Arzt ins Zimmer gestürzt und schmiss sich auf meinen Bauch. Ab da war ich nicht mehr in meinen Körper, ich war wie neben mir und habe irgendwann mein Baby auf meinem Bauch gespürt. Aber ich konnte mein Baby gar nicht anschauen“.  Diese Schilderung beschreibt eine ganz natürliche Schutzreaktion des Körpers bei Traumata: Dissoziation.

Jenö Raffai, der Entwickler der Schwangerschaftsbegleitung Bindungsanalyse, erzählte einmal von einer Geburt, in der das Baby über lange Zeit im Geburtsweg blieb und sich keinen Milimeter nach vorne bewegte. Dies blieb so lange unverändert, dass es wirklich gefährlich für das Baby wurde. Emotionale Geburtshindernisse, Stress während der Geburt, mechanische Geburtshindernisse: alles schied als Ursache aus. Bevor die Ärzte „handgreiflich“ werden mussten beugte sich der Vater über den Bauch und sagte zu seinem Sohn in strengem Ton: DU MUSST DA JETZT RAUSKOMMEN!!!  Mit der nächsten Wehe kam das Baby heraus. Du siehst, es gibt wesentlich sanftere Möglichkeiten durch die vorgeburtlichen Förderung der Mutter-Kind-Bindung, mit der ungeborene Babys und Eltern über die Zeit der Schwangerschaft ihre Nabelschnur der Seele kennenlernen und in direkten Dialogen wechselseitig ihre Botschaften miteinander kommunizieren. Babys arbeiten mit, sie wollen mitarbeiten und freuen sich, wenn Eltern ihre kognitiven, emotionalen und sozialen Kompetenzen ernst nehmen.

#Frage Nr. 10: Wie oft werden Geburten mit Saugglocke/Zange beendet?

Die Saugglocke sieht durch ihre kleine Haube recht harmlos aus, man möchte ihr gar nicht zutrauen, dass sie mit der Kraft eines ausgewachsenen Elefanten ein Baby aus dem Bauchs einer Mutter herauszieht. Ja! Du hast richtig gelesen. Die Saugglocke erzeugt ein Vakuum am Kopf eines Babys und zieht es heraus. 

Findest Du nicht auch, dass damit ein Baby wirklich nur dann traumatisiert werden sollte, wenn es in absoluter Lebensgefahr schwebt? Natürlich ist es am Besten, wenn es soweit erst gar nicht kommt. Die Natur hat Dein Baby und Dich dafür bestens ausgestattet.

Die Zange ist für das Baby weniger belastend, natürlich hinterlässt auch sie im zellulären Körpergedächtnis einen Inprint, der im späteren Leben reaktiviert werden kann. Jedoch erfordert ihre Anwendung eine größere Fingerfertigkeit des Arztes. Die besitzen Ärzte heute weniger.

Ist mein Baby wirklich in Gefahr? Woran erkennen sie das? Was würde passieren, wenn wir zuwarten?

Dies sind drei der Fragen, die die werdenden Väter für ihre Unterstützungs- und Supportarbeit mitnehmen in die Geburt, um damit unnötige Eingriffe von notwendigen unterscheiden zu können.
Ich erinnere mich daran, dass bei der Geburt meines ersten Hypnobirthing-Paares die Herztöne des Babys in der Geburtsphase (die Ärzte sagen Austreibungsphase) Stress anzeigten. Die Mutter hat bemerkt, dass es irgendwie schwierig wurde. Das Baby rutschte immer wieder zurück und sie spürte etwas Spitzes. Die Eltern aus meiner Geburtsvorbereitung stimmen ihren Job im Kreißsaal aufeinander ab. Die Väter haben die Aufgabe vor der Tür die Untersuchungsergebnisse entgegenzunehmen. Die Ärztin wollte die Geburt mit Saugglocke beenden, weil sie den Verdacht auf Sauerstoffmangel hatte. Die Väter aus meiner Geburtsvorbereitung wissen, wie sie die Empfehlungen der Ärzte auf deren medizinische Notwendigkeit hinterfragen und ihre Frauen vor Störungen während der Geburt beschützen. Die Mütter gehen nach den Wochen der Bindungsanalyse mit einem sicheren Bauchgefühl mit ihrem Baby verbunden und können so meistens noch vor dem Arzt erkennen, wenn das Baby Hilfe braucht. Durch die gemeinsam geübten tiefen Atmungen wusste der Vater, dass seine Frau während der Geburt richtig geatmet hatte und flaches angst- und anspannungsbedingtes Atmen mit einhergehendem Sauerstoffmangel in der Gebärmutter ausschied. Er verhandelte mit der Ärztin, dass sie den Sauerstoffgehalt des Babys misst. Dies ist ein kleiner Piks am Kopf des Babys. Die Ärztin staunte über den hohen Sauerstoffgehalt, den sie sonst bei Geburten nicht hat. Die Ärztin beruhigte sich und kurze Zeit später kam ein kleiner Junge salutierend mit dem Ärmchen vorm Gesicht zur Welt.


#Frage Nr. 11: Wie hoch ist Ihre Kaiserschnittrate?

Diese Frage wird immer gestellt. 10 bis 15 % Kaiserschnitte sind laut Weltgesundheitsorganisation medizinisch begründet. Für eine höhere Kaiserschnittrate gibt es keinerlei Notwendigkeiten. Der Kaiserschnitt sollte wirklich nur dann eingesetzt werden, wenn das Leben von Mutter und/oder Baby gerettet werden muss. Die Kaiserschnittrate in Deutschland hat sich in 20 Jahren verdoppelt und ist regional sogar noch höher, obwohl sich weder am Geburtsprozeß noch an der Physiologie der Frauen und Babys etwas verändert hat. Logischerweise muss es daher andere Gründe für die Zunahme auf bis zu 80 % geben.

Auch bei einer Kaiserschnittgeburt können die Abläufe an die seelischen Bindungsbedürfnisse von Dir und Deinem Baby angepasst werden. In den Ablöse- und Geburtsvorbereitungsstunden der vorgeburtlichen Förderung der Mutter-Kind-Bindung (Bindungsanalyse) wird dem Baby detailliert erklärt, was während seiner Geburt passieren wird. Auch auf eine Kaiserschnittgeburt wird es so vorbereitet. Die Erfahrungen zeigen, dass die so vorbereiteten Babys nach der Geburt keins der typischen Anzeichen für ein Geburtstrauma zeigen.

Ich hoffe, dass ich Dir mit den Fragen helfen kann, eine gute Geburtsklinik für Dich zu finden, die Dir Deine Wünsche an Sicherheit, emotionaler Geborgenheit und medizinisch guter Versorgung bietet. Ich erinnere mich daran, dass ich „oder soll ich in ein Krankenhaus mit angeschlossener Kinderklinik gehen, da ist mein Kind sicherer“. Meine Schwangerschaften waren unauffällig und auch nachdem mein zweites Kind in der 19. Woche gestorben war, gab es medizinisch keinen Grund für eine Klinik mit Neonatologie auf der gleichen Etage. Hausgeburten haben wesentlich bessere Geburtsverläufe als Klinikgeburten, sie sind sicherer. Auffällig finde ich, dass alle Frauen mit erlittenen Geburtstraumata aus einem Krankenhaus kamen. Die Größe und Modernität des Krankenhauses sagt NICHTS über Sicherheit für Dich und Dein Kind aus. 

Deine Rechte und Verantwortungen

Bitte, mache Dich jetzt nicht verrückt. Wenn Du Dich praktisch und emotional vertraut machst mit Deinen Rechten und Verantwortungen und die Schwangerschaft für eine grundlegende Geburtsvorbereitung sinnvoll einsetzt, kannst Du im Vorfeld für eine wunderschöne Geburtserfahrung sorgen, an die ihr Euch voller Stolz und Freunde erinnert werdet. 

Möchtest Du mehr über die vorgeburtliche Förderung der Mutter-Kind-Bindung wissen, mit der nach 7.000 Geburten weniger als 10 % Kaiserschnitte (das ist weniger als die Weltgesundheitsorganisation für medizinisch begründet hält) notwendig gewesen sind? 

Dich könnten auch diese Artikel interessieren:

Wie wir geboren werden ist nicht egal

Die Geburt beginnt, wann fahre ich am Besten ins Krankenhaus?

Mit 10 Zentimeter Muttermundöffnung im Krankenhaus ankommen

Heilsame Hilfe bei vorzeitigen Wehen & trichterförmiger Öffnung des Muttermundes

Schreibaby nach Kaiserschnitt: So hilfst Du Deinem Baby

Eine wunderschöne stressfreie Geburt

Schreibaby nach Kaiserschnitt. So hilfst Du Deinem Baby!

Liebe Mama,

hast Du Dein Baby mit einem Kaiserschnitt zur Welt gebracht? Geplant oder mit einem Notkaiserschnitt? Und bist Du nun sehr gefordert, weil Dein Baby viel schreit und untröstlich ist?
Fühlst Du Dich mit Nerven und Kraft am Ende?

Mit Schreibaby unterwegs

Heute waren ein zwei Monate altes Baby und seine Mama Gäste in meinem Erholungskurs für Säuglinge & Mamas. Beide habe ich zum allerersten Mal gesehen.

Die Mama kam etwas abgehetzt an und das kleine Baby begann sofort heftig zu schreien. Die Mama war nervös. Sie war zu spät gekommen. Hektisch holte sie ein Fläschchen mit Muttermilch aus der Tasche und Uschi Pruess von der Salzgrotte Niederkassel-Rheidt übernahm es, das Baby zu füttern. Nun konnte ich die Mama fragen, wie ihr Baby heißt, wann und wie es geboren worden war. So erfuhr ich, dass es mit geplantem Kaiserschnitt zur Welt gekommen war.  Die Ärzte hatten ihr dazu geraten. Hintergrund ist, dass sie mit dem  zweijährigen große Bruder einen Notkaiserschnitt erlitten hatte. Die junge Frau hat den Ärzten geglaubt, dass die 4000 Gramm Gewicht Grund dafür gewesen seien, dass das Kind nicht durchs Becken gekommen war. Das Kind war nicht optimal im Becken,um komplikationsfrei geboren werden zu können. Ich sah ein gebärfreudiges breites Becken von einer großen Frau. Die Not  wollte die Mama ihrem zweiten Baby ersparen und stimmte der geplanten  Sectio zu. In der Tiefe ihres Herzens hätte die Mama gerne im Geburtshaus geboren. Ich stelle diese Fragen, damit ich die Gefühle von Baby und Mutter verstehen und individuell darauf eingehen kann.

Während dessen trank das Baby ganz kurz auf Uschis Arm und setzte sein verzweifeltes Schreien fort. Die Mama nahm das Baby hoch, es schrie. „Ich nehm Dich mal in den Fliegergriff“. 

Wie Dein Schreibaby sofort aufhört zu schreien 

Ich beobachtete, dass das Baby seit mehreren Minuten keinerlei Augenkontakt gehabt hatte, weder mit seiner Mama noch mit Uschi. Es schrie also allein vor sich hin und wurde immer lauter. Augenkontakt ist für uns Menschen richtig richtig wichtig. Mit ihren Augen und ihrem Mund verbinden Babys sich mit der Mama und mit anderen Erwachsen. So fühlen sie sich sicher. Finden seine Augen kein Gegenüber erlebt es einen seelischen Schmerz des Verlassenseins.  Mit dem Fliegergriff wäre es vom Trost der Erwachsenen noch weiter weg gewesen. Das hätte sein Gefühl des Alleinseins noch schlimmer gemacht. Ich habe die Mama gefragt, ob ich ihr etwas zeigen dürfe. 

„Nimm Dein Baby einmal so in den Arm, dass Du ihm in die Augen schauen kannst. Es will Dir seine Geschichte erzählen. Schaue ihm einmal in die Augen und höre ihm zu.“ Ich fragte, ob ich dem Baby den Schnuller aus dem Mund nehmen dürfe. „Ja gerne, ich bin sowieso gegen das Ding.“  Ich nahm dem Baby den Schnuller aus dem Mund und sprach mit ihm. Es schaute die Mama an,  wimmerte kurz, wurde ganz still und hörte mir aufmerksam zu:  „Du hast meine Stimme noch nie gehört. Ich bin Doris. Deine Mama hat Dich hier her getragen. Hier ist alles fremd für Dich. Keiner erklärt Dir, was hier gerade passiert. So wie damals, als die Ärzte Dich aus Mamas Bauch herausgehoben haben. Du wusstest nicht, was da mit Dir geschieht und Du hattest Angst. Aber jetzt ist das vorbei. Jetzt bist Du bei Mama und ich werde Dir nicht weh tun. Gleich wirst Du mit Mama in der Salzgrotte kuschelig zusammenliegen.“ Das Baby war eingeschlafen. Aber in meinem Geburtsvorbereitungskurs Hypnobirthing erleben die werdenden Eltern,  dass wir Menschen auch im Schlaf hören, Botschaften aufnehmen und in der Geburt abrufen können.

So wirst Du für Dein Baby zur Babyflüsterin

Auch du kannst das. Man nennt es Gefühle spiegeln. Wir alle können fühlen, was andere Menschen fühlen. Dafür haben wir Spiegelneuronen. Schon Dein Baby fühlt alles um sich herum. Ob Du ruhig bist, ob Du gestresst bist und mit seinen Spiegelneuronen hat es dann Deine Gefühle. Natürlich hat mir mein Fachwissen aus der pränatalen Psychologie geholfen. Ich weiß, was ein Baby während der Kaiserschnittgeburt fühlt und wie Eltern mit ihm später umgehen müssen, damit das alltägliche Leben nicht das Geburtstrauma aktiviert und Dein Baby mit Schreien seine Angst und Wut herausschreien muss.

Möchtest Du mehr darüber wissen. Gerne übe ich mit Dir, wie Du die Körpersignale und das Weinen Deines Babys richtig verstehst und so darauf reagierst, dass Ihr Euch nahe fühlt, Du entspannt bleibst und Dein Baby sich beruhigen kann.

Wie Du Dein Baby vor Stress und Angst beschützen kannst, wenn der Kaiserschnitt wirklich unumgänglich ist

Manchmal sind Kaiserschnitte aus medizinischen Gründe unumgänglich (bei 10 bis 15 % laut Weltgesundheitsorganisation). Woran erkennst Du, ob Ihr zu den 10 bis 15 % gehört? Und was kannst Du für Dein Baby und Dich nun als Vorbeugung einer Traumatisierung durch Kaiserschnitt tun?

Mit der Geburtsvorbereitung für  Mama und Baby erleben wir, dass die Mütter ruhig und mit ihrem Baby während der Geburt in gutem Kontakt bleiben können. Die Babys sind vorbereitet und arbeiten mit ihrer Ruhe mit. Ein Baby, das sogar in der 33 Woche mit nur 1.000 Gramm geholt werden musste, hat den Ärzten ganz ruhig zugeschaut. Ein anderes hat geschlafen.

Nach der Geburt haben vorbereitete Babys keine Anzeichen für eine traumatische Geburt, wie sie das Baby heute hatte. Aber vorab schon soviel: Auf jeden Fall solltest Du Dich für Dein Baby bei den Ärzten durchsetzen,  dass es selbst mit seiner Geburt beginnt. Denn erst dann ist es wirklich bereit und weiss, dass nun seine Geburt sein wird.

Würdest Du Dich gerne mit Deinem Säugling wie am Meer erholen und Kraft tanken? Dann komm doch einmal zu uns in die Salzgrotte.
Viele liebe Grüße,
Doris Lenhard

Lieber Lust als Komplikationen & Kaiserschnitt

Geburten mit Lust! Gibt’s doch gar nicht!
Glaubst das auch Du, weil Du nur über Komplikationen & Kaiserschnitt gehört hast?

Bisher hat jede von mir spontan angesprochene Mutter von Komplikationen, Kaiserschnitt erzählt, Lust während der Geburt ist unvorstellbar. Auch gestern handelte die Schilderung der Geburt von stundenlangen qualvollen Wehen, sich selbst überlassen sein, Geburtsstillstand, Kaiserschnitt. 

Jeder Frauenkörper ist so, dass Geburt Lustgefühle machen kann

Am 22. August brachte eine meiner werdenden Mamas ihr Baby zu Hause zur Welt. Ein bis zwei Tage danach bekomme ich meistens eine Wattsapp mit Foto. So auch jetzt mit dem Zusatz „Ich ruf Dich an und erzähl Dir ausführlich.“ Natürlich bin auch in um den ET aufgeregt. 

Vergangene Woche rief sie mich an. Ich musste laut lachen, als mir meine Klientin erzählte, dass ihre Wehen nachts begannen, sie nach einer Weile aufstand und einen Putzfimmel bekam, das Badezimmer putzte. Um 10 Uhr kam die Hebamme, der Muttermund war 2 cm geöffnet. Natürlich hatte meine werdende Mama mit mehr gerechnet. Die Hebamme ging wieder, kehrte mittags mit der Kollegin zurück, die für die Hausgeburt hinzukam. Ich hörte in der Stimme meiner Klientin 150 % Stolz. Voller Freude schilderte sie mir, wie sie ihren Sohn aus eigener Kraft geboren hatte.  Es war total anstrengend. Oft hatte sie ZweifelDie Wellenatmung mache ich falsch“, „hoffentlich mache ich alles richtig“.  Ihr Mann hat sie immer wieder bestärkt, mit Sätzen unterstützt. In der Schwangerschaft gab es einen Komplikationsverdacht, der in der Uniklinik Bonn abgeklärt worden ist. Während dieser Untersuchung im Krankenhaus ist er ohnmächtig geworden. „Stell dir vor, mein Mann hatte jetzt nichts!“

Erste Geburt und acht Zentimeter in zwei Stunden

Lust Orgasmus KaiserschnittAls die beiden Hebammen zwei Stunden später eintrafen rechneten sie mit ihren Erfahrungen, wie lange Erstgebärende gebären damit, dass das Baby am späten Nachmittag/frühen Abend da sein wird. Sprich: Mit weiteren fünf bis sieben Stunden. 

Große Überraschung und Freude: Der Muttermund war vollständig eröffnet. Acht Zentimeter hatte meine Klientin (und ihr Mann!)  den Muttermund geöffnet.

Tiefenentspanntes Baby in der Austreibungsphase

Eine Stunde später war das Baby geboren. Die Hebammen kontrollierten die Herztöne vom Baby regelmäßig in dieser auch für das Baby besonders anstrengenden Zeit und waren baff. „Der bekommt überhaupt nichts mit“ lachte die Hebamme. Diese Einschätzung ist üblich, dennoch falsch. Das Baby hat seine GEBURT GANZ BEWUSST mitbekommen. Er war nur – anders als die meisten Babys – auf seine Körperempfindungen und Gefühle, die er während seiner Heldenreise haben wird, vorbereitet worden.
Die Methode dazu heißt Bindungsanalyse, Informationen dazu findest Du hier

Ungetrübt stolz und voller Freude nach der Geburt

Nach den zweifelnden Glaubenssätzen war sie überrascht, voller Freude, Stolz und Lust an ihrem Körper und auf ihr Baby.

„Doris, es war unglaublich anstrengend. Ich habe richtig schwer gearbeitet. Aber es war Klasse, unglaublich intensiv.“ Intensive Gefühle und passende Worte, das ist oft schwer, auch für mich jetzt. In ihrem Ton spürte ich die Stunden voller Freude und Lust. Lust auf ihr Kind, Lust an der Erfahrung, Lust mit ihrem Mann zusammen, dass sie die Geburtsarbeit für ihr Kind zusammen rocken. Lust, dass sie sich sicher gefühlt hat, sich ihrem Körper an-vertraut und ihrem Körper hingegeben hat.

Die Mama gestern in Godesberg sagte: „Klar wusste ich, dass es wehtun wird, aber was dann kam. Damit habe ich nicht gerechnet. Jetzt wo wir drüber reden, merke ich meinen Kloß im Hals. Meine Gefühle kommen hoch“ und ich sah ihre Tränen. Ein Jahr ist das her und das Kind auf meinem Arm wurde immer ruhiger, während ich erzählte, dass es sich wahrscheinlich jedesmal an die Angst, das Steckenbleiben und die hart zupackenden Hände, das Weggetragen werden erinnert, sobald es sich beim Einschlafen entspannt. Ich erklärte meine Arbeit und dass sie zusammen mit ihrem Kind die Geburt nochmal nachholen können. Diesmal in schön und glücklich. Der Kleine wollte gar nicht mehr von meinem Arm runter. Ich hätte ihn auch noch die paar Kilometer nach Hause getragen, hatte jedoch in 30 Minuten einen Termin mit einer Klientin.

Lust und Orgasmus während der Geburt

Im nächsten Artikel schreibe ich mehr über Lust & Orgasmus während der Geburt. Bisher wird dies hämisch in die Esoteriker-Spinner-Ecke geschoben.

Sonnige Grüße, Deine Doris Lenhard

Die Geburt ist eine Heldenreise für Dein Baby

in ZDF-Zoom wird es im Sommer eine Reportage geben mit dem Körperpsychotherapeuten Thomas Harms .

Hier im Trailer kannst Du schon viel mitnehmen.

Es ist nicht egal, wie wir geboren werden.

Möchtest Du nun wissen, was Du tun kannst, damit Dein Baby seine Heldenreise möglichst ohne Stress und Panik erleben kann? Dich wirklich richtig richtig gut vorbereiten – der Papa auch!!!
Praktikables Handwerkszeug lernen, mit dem Du Deinen Körper, Deine Gedanken, Deine Gefühle im Griff hast. Und lernen, wie Du mit Deinem Baby während der Geburt ständig in Kontakt bleibst, um ihm in allen Situationen sagen zu können: „Mama und Papa sind da, bleib ganz ruhig.“

Wie Du Deine unsichere Schwangerschaft sicher machst

Endlich! Hurra!
Kinderwunschbehandlung sei Dank – Du bist schwanger!

Hast Du Deine Angst vor Risiken schon verloren und glaubst felsenfest an Dich und Dein Baby?

Kennst Du die Selbstheilungskräfte Deines Körpers für eine gesunde Schwangerschaft?

Und weißt Du, wie Du sie selbst einsetzen kannst?

Hast Du Dein Kind natürlich empfangen, aber vorher schon Babys verloren und nun Angst, dass es wieder passiert?

Wie alle Mamas wünschst Du Dir jetzt, dass Dein Ungeborenes sicher in Deinem Bauch heranwächst. Es sich frei von Deinen Ängsten und Sorgen entwickelt.

Unsere kleinen Wunder für das Große Wunder

Jenö Raffai und György Hidas, zwei Psychoanalytiker aus Ungarn, haben sich sich vor 20 Jahren damit auseinandergesetzt, wie psychotische und andere psychische Erkrankungen im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter schon in der Schwangerschaft verhindert werden können. Aus ihren Erfahrungen haben sie die präventive Schwangerschaftsbegleitung BINDUNGSANALYSE entwickelt.  

Was genau machen Mamas und Babys da eigentlich?

Die Mamas können ihr Baby hören (mit dem inneren Ohr) und sehen (mit dem inneren Auge) = der Intuition. Die Babys entspannen sich, sie werden von den Gefühlen der Mama sozusagen getrennt (differenzieren). Jede Mama wünscht sich, dass ihr Baby frei von ihren eigenen Sorgen aufwächst.
Eine weitere Methode innerhalb der BA ist, dass mit den mentalen Selbstheilungskräften, eigenen inneren Bildern und heilenden Handlungen die Mama ganz gezielt ihre Gebärmutter unterstützt = das deckt sich mit dem salutogenetischen Modell von Verena Schmid.

MaBaZ Praxis Sichere Mutter-Kind-Beziehung

MaBaZ Praxis Sichere Mutter-Kind-Beziehung

Was haben Dein Baby und Du davon?

Die erste werdende Mama nach Kinderwunsch in meiner Praxis kam nach der 9 IVF. Sie stellte sich am Telefon vor: „Ich bin in der 9. Woche und war noch nie so lange schwanger. Meine Schwägerin hat mir Hypnobirthing empfohlen. Wann beginnt bei Ihnen der nächsten Kurs?“ Ihre Trauer, Angst war für mich durch das Telefon spürbar. Als ich sie kennenlernte sah ich, dass beides riesengroß war. Die Mama hatte schlimme Zeiten hinter sich gebracht. Auch ihr „Sicherheitsabstand“, den sie zu ihrem 11-Wochen-Fötus hielt, war größer, als es für sie und ihr Baby gut war. Zwei Babys hatte man ihr zurückgeführt und eines davon war in der Woche davor gestorben. Genveränderungen für Fehlbildungen/Fehlgeburt stand immer im Raum. Sie war die ganze Schwangerschaft über bei mir und hat mit ihrem Jungen eine wunderschöne Schwangerschaft gehabt – ohne jede Komplikation. Die meisten Wochen hatte sie kaum Ängste und wenn, dann wusste sie, wie sie damit anders umgeht. Sobald etwas auftauchte, haben wir es sofort angeschaut und das Baby davon entlastet. Der Kleine kam genau am Termin natürlich zur Welt. Die Mama hat ihr Baby genau so zur Welt gebracht, wie sie es sich vorgestellt hatte.
Und auch der Papa konnte seine Schuldgefühle los werden, die er hatte, weil seine Samenqualität …

Ich brenne für meine Arbeit und bin unendlich dankbar, dass ich die schönste Arbeit der Welt machen darf!

 

♣ ♣ ♣ ♣ ♣ ♣

Du bist gerade da, weil Du noch auf Dein Baby wartest. Vielleicht sogar darüber nachdenkst, ob eine Kinderwunschbehandlung der richtige Weg für Dich ist?

Bis zum 6.4. ist dieser Dokumentarfilm der ARD noch online

Alle 28 Tage 

„Irgendwie machen die Medikamente miese Laune“

sagt Ina, die Filmemacherin. Sie und ihr Partner wünschen sich ein Baby und zeigen beeindruckend ihren Schmerz und ihre Hoffnung. Ich habe mir den Film gestern angeschaut und war richtig richtig traurig darüber, dass die beiden im Film so einander vorbeigeredet und sich immer mehr voneinander entfernt haben.